Freitag, 5. April 2019

Ford Kuga

Aufbruch ins Elektrozeitalter

Mit dem neuen Kuga läutet Ford die Elektromobilität ein. Der SUV-Bestseller kommt in seiner nächsten Auflage als Mild-, Voll- und Plug-in-Hybrid. Nur auf eine rein elektrische Version müssen die Kunde noch warten. Und bis 2021 folgen 16 elektrifizierte Ford-Modelle.

Ford setzt sich unter Strom und bläst zur grossen Elektro-Offensive. Speerspitze wird der neue Kuga ab Ende 2019. Der Bestseller-SUV kommt neben Diesel und Benziner auch in drei Hybridversionen. Als milder Hybrid wird ein 150-PS-Turbodiesel um einen Starter-Generator mit 48 Volt ergänzt, der rekuperiert oder boostet und sich mit fünf Litern begnügen soll. In Kürze wird soll ein System auch in Fiesta und Focus zu haben sein. Hinzu kommen ein Hybrid mit und einer ohne Stecker. Leider entfällt bei den Kuga-Hybriden aber der Allrad. Auch eine rein elektrische Version von Fords SUV-Bestseller ist – noch? – nicht angedacht.

Obwohl sich der Kuga europaweit noch nie so gut verkauft hat wie im letzten Jahr, startet Ende Jahr die dritte Generation. Optisch etwas länger und breiter, aber flacher und leider auch etwas beliebiger geworden, basiert der neue Kuga als erster Ford-SUV auf der C2-Plattform. Resultat: zehn Prozent höhere Verwindungssteifigkeit bei 90 Kilo weniger Gewicht! Diese Gewichtsreduktion wird jedoch durch die Hybridisierung praktisch wieder kompensiert.

Den Anfang der Kuga-Hybriden macht der Plug-in. Sein Antrieb besteht aus einem 2,5-l-Vierzylinder-Benziner und einem E-Motor mit 225 PS (166 kW) Systemleistung. Die Lithium-Ionen-Batterie hat eine Kapazität von 14,4 Kilowattstunden, was für eine rein elektrische Reichweite von rund 50 Kilometern reicht. Den Norm-Verbrauch gibt Ford mit 1,2 Litern pro 100 Kilometer an. Nach etwa vier Stunden an einer Haushalt-Steckdose sind die Akkus wieder voll. Danach folgt der Mild-Hybrid, bevor nächstes Jahr dann der 2,5-Liter-Voll-Hybrid mit einem versprochenen Verbrauch von 5,6 Litern das Kuga-Angebot der elektrifizierten Antriebe abrundet. Daneben wirds den Kuga weiterhin auch mit konventionellen Verbrennern geben: mit zwei Dieseln (120 PS/88 kW und 190 PS/140 kW) und zwei Ecoboost-Dreizylinder-Benzinern (120 PS/88 kW und 150 PS/110 kW). Die Preise sind noch offen.

Auto Zürich Car Show

31.10. bis 3.11.2019