Freitag, 18. August 2017

Rolls-Royce Phantom

Beginn einer neuen Ära

Mit neuer und wegweisender Technik ausgerüstet lanciert Rolls-Royce den neuen Phantom. Seine Plattform ist leichter und noch verwindungssteifer, wodurch sie neue Massstäbe beim Fahrerlebnis setzen soll. Dasselbe gilt für den luxuriösen Innenraum, der mit in der Armaturentafel eingebetteten Kunstwerken noch exklusiver und persönlicher wird!

 

Rolls-Royce postuliert seinen eigenen Weg: Während andere Luxushersteller Kostensenkungen durch die gemeinsame Nutzung von Plattformen mit Volumenherstellern realisieren müssen, kam Rolls-Royce zum Schluss, dass die Zukunft des wahren Luxus in kleinen Fertigungszahlen auf der Basis einer eigenständigen «Architecture of Luxury» liegt.

 

Torsten Müller-Ötvös, CEO von Rolls-Royce: «Jeder einzelne unserer Kunden hat uns nach mehr Individualität gefragt. Wir sind felsenfest überzeugt, dass wir ihnen diesen Wunsch erfüllen können.» Deshalb werden alle künftigen Modelle, sprich das SUV-Projekt Cullinan, Ghost, Wraith und Dawn auf der Phantom-Architektur aufbauen. Dabei handelt es sich um einen Alu-Gitterrahmen, der ohne Monocoque-Struktur auskommt. Etwa 30 Prozent fester als die Gitterrahmen-Architektur des Vorgängers rückt die neue Struktur gerade dann in den Fokus, wenn es um Themen wie Fahr- oder Sitzkomfort, Akustik sowie die visuelle Präsenz des Fahrzeuges und die Grösse des Innenraumes geht.

 

Eine neue Doppelquerlenker-Vorderachse und eine 5-Lenker-Hinterachse sorgen für maximale Kontrolle über die seitlichen Roll- und Wankkräfte und gewährleisten sowohl hohe Agilität, wie auch Stabilität. Beides wird durch die Vierradlenkung unterstützt. Der legendäre Rolls-Royce Magic Carpet Ride wird durch die leichtere Fahrzeugarchitektur im Verbund mit der neuesten Generation der selbstnivellierenden Luftfederung noch beeindruckender. Die Federungssteuerung kalkuliert in jeder Sekunde Millionen von Befehlen, während sie das elektronisch gesteuerte Dämpfungssystem kontinuierlich anpasst, um auf Karosserie- und Radbeschleunigung, Lenkbewegungen sowie Kamerainformationen zu reagieren. Dieses in die Windschutzscheibe integrierte Stereokamerasystem erfasst die vorausliegende Strasse und erlaubt damit bis zu einer Geschwindigkeit von 100 km/h die vorausschauende Anpassung des Fahrwerks.

 

Das Gesamtkunstwerk rundet der gewohnt luxuriöse Innenraum ab. Vor allem der Fond, mit den grossen, bequemen Sitzen, in welchen die Mächtigen und Reichen dieser Welt zu thronen pflegen. Von beheizten Armlehnen bis zum TV als Unterhaltungsprogramm ist einfach alles dabei. Und neu lässt sich das Familienwappen nicht nur in die Kopfstützen sticken, sondern verziert als dreidimensionales Kunstwerk auch das Armaturenbrett auf der Beifahrerseite. Auf den Fahrer dagegen warten digitale Instrumente und die modernsten, heute verfügbaren Assistenten.

 

Den Herzschlag jedes heutigen Rolls-Royce bestimmt die Kraft eines V12-Motors. Für den achten Phantom wurde ein völlig neuer 6,75-Liter-Motor mit zwei Turboladern entwickelt. Dieser liefert 900 Nm bereits bei beeindruckend niedrigen 1700 U/min und hat eine Leistung von 571 PS. Die neue Ära des Rolls-Royce-Luxus hat selbstverständlich seinen Preis. Der neue Phantom wird schätzungsweise mindestens eine halbe Millionen Franken kosten.

Auto Zürich Car Show

2. bis 5. November 2017