Mittwoch, 4. September 2019

Nissan Juke

Der Aussergewöhnliche

Nissan enthüllt den neuen Juke. Dabei trifft athletischeres Design auf verbesserte Platzverhältnisse. Gleichzeitig rüsten die Japaner bei Assistenz und Vernetzung nach, damit der Juke jung bleibt. Auch wenn er nun erwachsener ausschaut.

Die erste Generation des Nissan Juke brach mit Konventionen: ein SUV im Kleinwagenformat, mit extrovertiert-frechem Design nach dem Prinzip «Love it or hate it» (dt. Lieb oder hass es). Das mutige und damals viel belächelte Konzept ging auf. Mehr als eine Million Fahrzeuge hat Nissan verkauft, und keine Marke, die was auf sich hält, hat heute keinen City-SUV im Angebot. Die zweite Modellgeneration des Juke kommt jetzt mit mehr Platz und Komfort für den Fahrer und die Passagiere, Vernetzung und auch autonomen Fahrfunktionen – in vielerlei Hinsicht also reifer und reicher.

Das markante Design war bisher das Markenzeichen des Nissan Juke. Doch nun wird er etwas gewöhnlicher. Die aufgesetzten Leuchten auf der Motorhaube wandern in eine waagrechte Position seitlich des Kühlergrills wie bei anderen Modellen. Dafür bleiben die runden Scheinwerfer als zweites prägendes Element. Sie sind jetzt serienmässig Voll-LED und haben eine Y-Zeichnung. Die Silhouette bleibt coupéhaft. Trotz seines athletischeren Auftritts sind die Abmessungen gewachsen. Der Pionier misst nun 4,21 Meter in der Länge, 1,80 Meter in der Breite und knapp 1,60 Meter in der Höhe. Für das Exterieur stehen elf Lackierungen zur Wahl, darunter das exklusiv dem Juke vorbehaltene «Fuji Sunset» rot.

Vor allem der Innenraum profitiert vom Längenzuwachs: Der neue Juke ist geräumiger – sowohl auf den Vorder- und Rücksitzen als auch im Kofferraum. Im Fond geniessen Insassen nun 5,8 Zentimeter mehr Kniefreiheit und 1,1 Zentimeter mehr Kopffreiheit. Der Kofferraum offeriert mit 422 Litern nun satte 20 Prozent mehr Platz. Das neu gestaltete Interieur bietet mehr Stil und Komfort, was sich unter anderem in der optimierten Sitzposition des Fahrers, intuitiv bedienbaren Steuerelementen und praktischen Ablagefächern zeigt. Neue Soft-Touch-Materialien auf dem Armaturenbrett, der Türverkleidung und im Fussraum unterstreichen den insgesamt hochwertigen Eindruck. Dazu kommen Sportsitze mit Alcantara oder Leder. Für Karosserie, Dach und Innenraum stehen verschiedene Farbkombinationen zur Wahl.

Unter der Motorhaube arbeitet ein Turbobenziner mit drei Zylindern, der aus einem Liter Hubraum 117 PS (86 kW) holt. Die Kraftübertragung übernimmt wahlweise ein Sechsgang-Schaltgetriebe oder ein sportliches Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe (DCT). Der Juke ist mit dem neuesten Infotainment-System und zahlreichen Fahrerassistenten unterwegs, wie zum Beispiel ProPilot. Das Assistenzsystem lenkt, bremst und beschleunigt das Fahrzeug selbständig, so dass auf Autobahnen zeitweise ein teilautomatisiertes Fahrerlebnis entsteht. Dazu gibts einen intelligenten Notbremsassistenten mit Fussgänger- und Velofahrererkennung, eine Verkehrszeichenerkennung sowie ein Spurhalte-, ein Querverkehrs- sowie ein Totwinkelassistent.

Mit dem neuen Multimediasystem stehen auch Apple CarPlay und Android Auto zur Auswahl. Der Fahrer kann auch auf den Verkehrs- und Navigationsdienst TomTom Maps & Live Traffic zugreifen sowie einen fahrzeugeigenen WLAN-Hotspot aktivieren. Für unterwegs gibts eine App: Die Fahrzeugtüren lassen sich damit problemlos aus der Ferne ver- und entriegeln. Auch den aktuellen Reifendruck und Ölstand können Kunden über ihr Smartphone prüfen. Der neue Nissan Juke kommt Ende November in die Schweiz. Die Preise sind noch nicht bekannt.

Auto Zürich Car Show

31.10. bis 3.11.2019