Mittwoch, 29. November 2017

Aston Martin Vantage

Der Herausforderer

Mit dem riesigen Kühlergrill tritt der neue Aston Martin Vantage sehr aggressiv auf. Aber so gehört sich das auch für einen Herausforderer – auf der Strasse, wie auf der Rennstrecke. Der britische Sportwagen will den Porsche 911 ins Visier nehmen und bedient sich dafür bei Technikpartner Mercedes-AMG!

 

Der V8-TwinTurbo hinter dem Kühler stammt aus dem AMG GT. Er liefert 510 PS und 685 Nm, womit der 1530 Kilo schwere Zweisitzer in 3,6 Sekunden auf 100 km/h sprintet und eine Spitze von 314 km/h erreicht. Die Achtgang-Automatik stammt von ZF, aber es ist, wie es britischen Sportwagen gebührt, auch eine manuelle Siebengang-«Dogleg»-Schaltung geplant, bei welcher der zweite Gang direkt über dem dritten liegt. Den Normverbrauch gibt Aston Martin mit 10,5 l/100 km an.

 

Damit der Vantage mit dem hecklastig ausgelegten Antrieb fahrdynamisch im Revier von 911er und Co. wildern kann, ist die Karosserie verwindungssteifer und das Fahrwerk straffer als beim DB11. Für Traktion sorgen erstmals bei Aston Martin ein E-Differential an der Hinterachse, das in Millisekunden eine vollständige Sperrwirkung generieren kann, und ein Diffusor am Heck. Die Achslastverteilung des 4,47 Meter langen Front-Mittelmotor-Sportwagens ist mit 50:50 perfekt, und die Karosserie sorgt ohne grosse Spoiler für genug Abtrieb. Nur eine «Gurney Flap», eine zusätzliche Abrisskante am Flügel, beeinflusst den Luftstrom. Dazu kommen Hightech-Ingredienzen wie etwa eine Antriebswelle aus Karbon und ein Aluminium-Torsionsrohr.

 

Wenn im nächsten Frühling die ersten Modelle ausgeliefert werden, gibts im Innenraum Leder, Karbon und Vantage-Stickereien. Damit erinnert das Cockpit nur wenig an Mercedes und sorgt für die richtige Note Aston Martin. Dazu gehören auch fein einrastende Aluknöpfe und die in Form eines Dreiecks angeordneten Fahrstufen-Wahlknöpfe. Die Preise starten bei 171'145 Franken.

Auto Zürich Car Show

8. bis 11. November 2018