Freitag, 31. Mai 2019

Renault Mégane R.S. Trophy-R

Der schnellste Fronttriebler

Mit 07:40,100 Minuten pulverisiert Renault auf der legendären Nordschleife des Nürburgrings den Rundenrekord für Serienfahrzeuge mit Frontantrieb. Möglich macht es der Neue Mégane R.S. Trophy-R, eine 130 Kilo leichtere und aerodynamischere Version des normalen Trophy.

Die 300 PS aus Renaults Mégane R.S. Trophy bildeten die perfekte Ausgangslage, um eine besonders sportliche Version zu schaffen, die auf Rekordjagd gehen kann. Ein kompaktes, äusserst fokussiertes Team entwickelte in kürzester Zeit den neuen Mégane R.S. Trophy-R. Für die Steigerung der Performance konzentrierten sich die Experten auf drei Bereiche: die maximal mögliche Gewichtsreduktion (im Vergleich zum Mégane R.S. Trophy, ohne Optionen, bis zu 130 kg), Feinarbeiten an der Aerodynamik und eine radikalere Weiterentwicklung des Fahrwerks.

Das Resultat überzeugt auf der Rennstrecke. Kürzlich stellte der Mégane R.S. Trophy-R auf der legendären Nürburgring-Nordschleife einen neuen Rundenrekord für Serienfahrzeuge mit Frontantrieb auf: 7:40,100 Minuten. Die 20,600 km lange Rennstrecke der legendären Nordschleife mit ihren 73 Kurven, Steigungen und Gefälle, gilt heute weltweit als Referenz und Messlatte für die sportliche Performance eines Fahrzeugs.

Die Geschichte verbindet den Renault Mégane R.S. schon seit mehr als zehn Jahren mit dem «Ring». Den ersten Rundenrekord für Serienfahrzeuge mit Frontantrieb holte Renault 2008 mit dem Mégane R.S. R26.R. und einer Zeit von 8:17 Minuten. Drei Jahre später pulverisierte Laurent Hurgon, der das Fahrzeug abstimmte, diesen Rekord mit der zweiten Generation des Mégane R.S. und einer Rundenzeit von 8:07,97 Minuten. 2014 unterbot er mit dem Mégane III R.S Trophy-R und einer Zeit von 7:54,36 Minuten erstmals die 8-Minuten-Marke. Und wieder war es Laurent Hurgon, der diese Marke mit dem neuen Mégane R.S. Trophy-R nochmals unterbot– im Wissen, dass jeder neue Rekord noch schwieriger zu realisieren ist.

Der neue Mégane R.S. Trophy-R kommt noch vor Ende Jahr in den Handel. Angeboten wird er als Sondermodell, das in einer auf wenige hundert Fahrzeuge begrenzten Stückzahl gebaut wird. Für die Weiterentwicklung arbeitete das Team von Renault Sport in einer Partnerschaft mit ausgewählten Spezialisten: Akrapovič für die Auspuffanlage, Brembo für die Bremsen, Bridgestone für die Reifen, Öhlins für die Stossdämpfer und Sabelt für die Schalensitze.

Auto Zürich Car Show

31.10. bis 3.11.2019