Montag, 29. Oktober 2018

VW T-Cross

Der Star der Messe

Der Polo von VW bekommt einen SUV-Bruder. Der T-Cross soll den Markt der frechen City-SUV aufmischen. Dafür sorgen für VW-Verhältnisse ungewohnt freche Heckleuchten und ein topmoderner Innenraum mit digitalen Instrumenten und kompletter Vernetzung. An der Auto Zürich ist der neue T-Cross erstmals in Europa aus der Nähe zu bewundern!

Die Aufgaben für den kleine T-Cross sind klar umrissen: Er soll für VW neue Kunden gewinnen! Um das zu erreichen, ist der City-SUV etwas grösser als sein Bruder. Im Vergleich zum Polo ist der 4,11 Meter lange und 1,56 Meter hohe T-Cross 5,4 Zentimeter länger und 11,2 Zentimeter höher. Das wirkt sich auch in einer Erhöhung des H-Punkts (Hüftpunkt) um rund zehn Zentimeter aus; damit gewinnt man beim T-Cross auch an Übersicht. Eine weiteres Plus: Seine Rückbank ist um 15 Zentimeter verschiebbar und der Kofferraum mit 385 bis 1281 Litern etwas geräumiger als jener des Rivalen Renault Captur (377 bis 1235 l).

Die Trümpfe, mit denen der T-Cross stechen will, sind seine Assistenzsysteme und das Infotainment. Der Notbremsassistent erkennt bis Tempo 65 Fussgänger und der Tote-Winkelassistent funktioniert ohne Tempobeschränkung. Das Infotainment stammt aus dem Konzernregal, das bedeutet: Acht-Zoll-Touchscreen und virtuelles Cockpit. Ein grosser Vorteil im hart umkämpften Kleinwagensegment, wo jeder Rappen zweimal umgedreht wird, und ohne die VW-Gleichteile- und Einkaufsmacht wäre es wohl auch nicht möglich. Neben vier USB-Anschlüssen (zwei vorne und zwei hinten) bietet der T-Cross auch die Möglichkeit des induktiven Ladens. Das Interieur ist zwar funktional, aber dennoch hübsch.

Beim T-Cross stehen die fünf Ausstattungslinien Trendline, Comfortline, Highline, Designline und die sportliche R-Line zur Wahl. Bei den Motoren gibts den 1.0 TSI (95 oder 115 PS) und den 1.5 TSI mit 150 PS. Wer es sparsamer will, entscheidet sich für den 1.6 TDI mit 95 PS. Schade, dass es auch den T-Cross wie seinen technischen Zwillingsbruder Seat Arona nicht mit 4x4 geben wird. Alternativ gibts für den stärkeren Benziner dafür auch das Siebengang-DSG.

Anfang nächsten Jahres startet der VW T-Cross in der Schweiz zu noch nicht bekannten Preisen. Schon vorher ist er als Europa-Premiere an der Auto Zürich zu sehen.

Auto Zürich Car Show

31.10. bis 3.11.2019