Mittwoch, 13. März 2019

Bugatti La Voiture Noire

Doppeltes Jubiläumsgeschenk

Bugatti startet mit einem richtigen Knaller in sein 110. Jahr der Markengeschichte. Mit dem Einzelstück «La Voiture Noire» beschenkt sich die Luxusmarke gleich doppelt. Denn der bereits verkaufte Supersportler ist mit 13 Millionen Franken das teuerste Auto der Welt.

Mit dem «La Voiture Noire» untermauert Bugatti seinen Anspruch die edelsten und exklusivsten Hypersportwagen der Welt zu bauen. Das liegt aber nicht etwa an der technischen Basis, dem Chiron, oder dem Einsatz von Sichtkarbon in tiefem Schwarz, sondern viel mehr in der Geschichte des Namens: Ettore Bugattis Sohn Jean entwickelte und fuhr einen von nur vier hergestellten Type 57 SC Atlantic. Sein Modell nannte er «La Voiture Noire» – das schwarze Auto. Kurz vor dem Zweiten Weltkrieg verschwand das Fahrzeug spurlos und ist bis heute verschollen.

«La Voiture Noire ist für uns mehr als nur eine Reminiszenz an den Atlantic. Mit ihm zollen wir Respekt vor unserer langen Tradition, Frankreich und der kreativen Arbeit Jean Bugattis», sagt Bugatti-Präsident Stephan Winkelmann. «Gleichzeitig transportieren wir aussergewöhnliche Technik, Ästhetik und extremen Luxus in ein neues Zeitalter.»

Für einen Bugatti-Enthusiasten entstand in Handarbeit der besondere Hypersportwagen mit eine Ansammlung von Superlativen. Dazu gehört neben Design, Qualität, Materialien auch der ikonenhafte Antrieb: Der 16-Zylinder-Mittelmotor mit acht Litern Hubraum leistet 1500 PS. Das Einzelstück kaufte ein Automobilsammler für umgerechnet über 13 Millionen Franken. Damit ist das Coupé der teuerste Neuwagen der Welt. Ganz nach dem Motto Ettore Bugattis: «Wenn es vergleichbar ist, ist es nicht mehr Bugatti.»

Auto Zürich Car Show

31.10. bis 3.11.2019