Freitag, 28. Juni 2019

Land Rover Discovery Sport

Familien-Offroader unter Strom

Land Rover legt sein Einstiegsmodell Discovery Sport neu auf. Dabei gibts nicht nur ein leicht verändertes Äusseres, sondern dank neuer Plattform elektrifizierte Motoren als Mild- oder Plug-in-Hybrid. Dazu wurde das 4x4-System erneuert, womit das Geländetalent bleibt.

Nach dem schnittigen Range Rover Evoque lanciert Land Rover nun die zweite Auflage des Discovery Sport auf der neuen Plattform. Diese hat einen grossen Vorteil: Sie ist für die Elektrifizierung ausgelegt. Durch einen Starter-Generator ist der Brite mit einem 48-Volt-Bordnetz unterwegs. Deshalb sind alle Motorisierungen nun auch als Mild-Hybrid erhältlich. Das trifft auf die Diesel mit 150, 180 und 240 PS sowie die beiden Benziner mit 200 oder 240 PS zu. Ende Jahr folgt ein Plug-in-Hybrid der einen Dreizylinder-Benziner mit einem 80-kW-Elektromotor (108 PS) kombiniert. Der 11-kWh-Akku befindet sich im Unterboden und soll den Verbrauch auf voraussichtlich rund zwei Liter senken. Angaben zur elektrischen Reichweite gibts noch nicht. 

Die neue Plattform hat neben der Elektrifizierung weitere Vorteile. Sie verschafft dem Modell zusätzliche Flexibilität, mehr Komfort und eine um 13 Prozent höhere Steifigkeit als die bisherige Konstruktion. Im Verbund mit starr aufgehängten Achsträgern reduziert dies die Übertragung von Geräuschen und Vibrationen in den Innenraum, während gleichzeitig die Crashsicherheit weiter zunimmt. Wie es sich für einen Land Rover gebührt, ist auch der Discovery Sport vielseitig einsetzbar und überzeugt im Gelände. Die Wattiefe liegt bei 60 cm und der Discovery Sport kann je nach Motor bis zu 2,5 Tonnen ziehen. Auf Wunsch stehen im Discovery Sport Automat und 4x4 zur Auswahl. Der neue 4x4 entkoppelt bei gleichmässiger Fahrt den Antriebsstrang zur Hinterachse, um Reibungsverluste zu minimieren. Wird wieder volle Traktion benötigt, schaltet sich der 4x4 in weniger als 500 Millisekunden zu.

Beim Äusseren halten sich Veränderungen abgesehen von Detailmodifikationen bei LED-Leuchten und Schürzen wie schon beim Range Rover Evoque in Grenzen. Doch im Innenraum hat sich einiges getan. So gibts neue Anzeige- und Bedienelemente mit Touchfunktion, wie man diese bereits von grösseren Land-Rover-Modellen kennt. Die zentralen Funktionen lassen sich über einen zehn Zoll grossen Touchscreen in der Mitte des Armaturenbretts bedienen. Zusätzliche Anzeigen sind eine 12,3 Zoll grosse animierte Instrumenteneinheit und ein farbiges Head-up-Display. Im Fond des Siebensitzers gibts nicht nur eine getrennte Klimaregelung, sondern auch eine Sitzheizung für die äusseren Stühle. Überhaupt wurde nicht nur an die Insassen der ersten Reihe gedacht, denn neben Android Auto und Apple Car Play bietet der neue Land Rover Discovery Sport ein WLAN-Netz via 4G-Mobilfunk, kabelloses Laden und Halterungen für Tablets an der Rückseite der Vordersitze. Das Ladevolumen beläuft sich auf bis zu 1794 Liter.

Der Land Rover Discovery Sport ist ab sofort für mindestens 41'100 Franken bestellbar. Die ersten Modelle rollen im Herbst in die Schweiz.

Auto Zürich Car Show

31.10. bis 3.11.2019