Donnerstag, 18. Januar 2018

Weltpremiere Mercedes G-Klasse

Grazer Klasse

Sie sind beide Kult: Der «Terminator» gespielt von Arnold Schwarzenegger und die G-Klasse gebaut von Mercedes. In Detroit trafen sich die Legenden, als der Schauspieler und Ex-Gouverneur von Kalifornien die Neuauflage des kantigen Geländewagens vorstellte. Zwar bleibt die G-Klasse äusserlich fast ganz die Alte, doch innen ist sie komplett neu und modern.

«Arnie» und die G-Klasse haben aber noch mehr gemeinsam als nur ihren Kultstatus. Beide haben die selben Wurzeln. Schwarzenegger: «Wie die G-Klasse stamme auch ich aus Graz und fahre die G-Klasse schon seit 25 Jahren.» Seit bald 40 Jahren wird der rustikale 4x4-Mercedes in Graz gebaut und erobert von dort aus die Welt. Mit dem Neuling jetzt schon in der fünften Auflage.

Auf den ersten Blick scheint sich allerdings nicht viel getan zu haben. Die Mercedes G-Klasse behält ihre charakteristische Form. Doch mit rund zusätzlichen zwölf Zentimetern geht sie mächtig in die Breite. Und mit einer Gesamtlänge von 4,82 Metern und einem Radstand von 2,89 Metern wurde sie auch etwas länger. Anders im Innenraum: Auf Wunsch gibts ein mächtiges Doppeldisplay statt der betagten Rundanzeigen und bequeme Sitze. In Sachen Komfort fährt der einst rustikale Geländewagen in einer völlig neuen Liga.

Bei allen Erneuerungen und modernen Retuschen darf sich eines nicht ändern: das Offroadtalent. Unverändert gibts bis zu 27 Zentimeter Bodenfreiheit und drei Sperren. So kann die G-Klasse selbst das härteste Gelände bezwingen. Und dass sie mit einem um 170 Kilo reduzierten Gewicht (Leergewicht nun 2354 kg) nennenswert an Masse verloren hat, ist nicht nur im Gelände ein beachtlicher Vorteil.

Der zum Verkaufsstart einzig verfügbare Mercedes G 500 mit seinen 422 PS kostet 136'800 Franken. Später folgen dann die Diesel G 350d und G 400d mit 286 bzw. 340 PS. So wird die G-Klasse wie «Arnie» weiterhin auf der Erfolgswelle reiten – Klasse aus Graz!

Auto Zürich Car Show

31.10. bis 3.11.2019