Montag, 22. Januar 2018

Toyota Yaris GRMN

Japanisches Feuerwerk

Der Toyota Yaris wird zum kleinen Energiebündel. Nachdem die Japaner mit dem Kleinwagen schon erfolgreich in der Rallye-WM mitmischen, bringen sie jetzt eine Sportversion auf die Strasse. Ein Schritt, der auch dem Image gut tut.

Natürlich geht Toyota auch bei Sportversionen einen eigenen Weg. Normalerweise sind die Kraftpakete eher einfach gekennzeichnet, wie beispielsweise mit M, R oder RS. Der Yaris erhält aber den Zusatz GRMN und das steht für «Gazoor Racing Masters of Nürburgring». Gazoo Racing ist für Toyota das, was die M GmbH für BMW oder AMG für Mercedes ist. Und entwickelt wo? Genau: Auf der legendären Nürburgring-Nordschleife!

Optisch fällt der Yaris GRMN durch den üppigen schwarzen Wabenkühler, die auffällige Karosserie-Beklebung, den heftigen Dachspoiler, Heckdiffusor und das ovale Endrohr auf. Passend dazu die schwarz lackierten Felgen und die weissen Bremssättel. Sportliche Sachs-Stossdämpfer sorgen für den Kontakt zur Strasse und eine um 60 Prozent härtere Federrate als beim normalen Yaris. Innen wirkt der GRMN dank der komplett schwarzen Möblierung durchaus edel. Das Lederlenkrad aus dem GT86 ist griffig und lässt sich in Tiefe und Neigung verstellen. Die beiden Sportsitze vorne bieten auch bei schneller Kurvenfahrt besten Seitenhalt.

Wenn der Toyota Yaris GRMN im Februar für 36'990 Franken in die Schweiz rollt, ist er nur als Dreitürer erhältlich und versprüht so noch etwas mehr Sportwagenfeeling. Dazu muss natürlich auch der Antrieb stimmen. Die japanischen Ingenieure holen aus einem Vierzylinder mit Kompressor und 1,8 Liter Hubraum 212 PS – so muss die 1,1 Tonnen leichte Rennsemmel mit jedem PS gerade mal etwas mehr als fünf Kilo bewegen. Das sorgt zusammen mit 250 Nm Drehmoment für flottes Herausbeschleunigen aus Kurven. Ein Torsen Differential sorgt mit dafür, dass die Traktion stimmt: Weder gibts ein Durchdrehen noch ein Flattern in den angetriebenen Vorderrädern beim vollen Kick aufs Gaspedal. So spurtet der Yaris GRMN in nur 6,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h und weiter bis zur Spitze von 230 km/h.

Auto Zürich Car Show

31.10. bis 3.11.2019