Freitag, 7. Juni 2019

BMW M8

Lange lebe der König

BMW krönt seine exzellente 8er Reihe mit dem sportlichsten M8. Bis zu 625 PS und über 300 km/h Spitze soll all jene locken, denen der M 850i noch nicht genug Dampf bietet. Das bisherige Topmodell war nur der Prinz: der neue M8 zeigt nun, wer der König ist!

Keine Frage, der BMW M8 sieht als Coupé und Cabrio gleichermassen klasse aus. Genauso klar dürfte jedoch auch sein, dass es der M8 schwer haben wird. Denn bereits der BMW M 850i bietet mit seinem doppelt aufgeladenen V8-Kraftpaket grandiose Fahrleistungen und imposante 530 PS (390 kW). Da auch die Optik jede Menge Sportlichkeit verspricht und der M8 kaum bulliger als das normale Coupé wirkt, bleibt nur der Makel, dass der BMW M 850i bei 250 km/h elektronisch abgeregelt wird. Diese strammen Zügel werden beim M8 – offen wie geschlossen – auf 305 km/h gelockert und zudem gibts am Heck einen noch breiteren Auftritt mit Heckspoiler und vierflutiger Auspuffanlage.

Die normalen M8-Modelle (Coupé und Cabrio) erhalten einen Nachschlag auf 600 PS (441 kW). Wem das noch immer nicht reicht, wählt die Competition-Versionen, die gar mit 625 PS (460 kW) locken. 750 Nm liegen stetig zwischen 1800 und 5600 U/min an, während die Maximalleistung bei 6000 U/min abgerufen wird und der doppelt aufgeladene Achtzylinder sogar bis zu 7200 Touren drehen kann. Die üppige Motorleistung ist obligatorisch an einen variablen Allradantrieb und ein automatisiertes Achtstufengetriebe gekoppelt. Es gibt nicht nur verschiedene Fahrprogramme und Dynamikmodi, sondern auch die Möglichkeit, den BMW M8 zum echten Hecktriebler zu machen, indem die Vorderachse auf Knopfdruck keinen Kraftfluss mehr bekommt.

Aus dem Stand beschleunigen die neuen M8-Modelle in 3,2 bis 3,4 auf Tempo 100. Der Normverbrauch liegt zwischen 10,5 und 10,8 Liter auf 100 Kilometern. Vom normalen 850er unterscheidet sich das neue M8-Topmodell neben der leicht geänderten Optik durch ein angepasstes Fahrwerk, eine geänderte Motorlagerung sowie ein entsprechendes Kühlsystem für Motor- und Getriebeöl, das an die hohe Motorleistung angepasst wurde. Es gibt zwei Bremsprogramme (Komfort und Sport) und auf Wunsch sind Karbon-Keramik-Bremsen erhältlich. Ebenfalls im M8-Design: konturierte Sportsitze, eine Mittelkonsole mit geändertem Getriebewählhebel sowie angepasste Instrumente. Der M8 wird ein würdiger König der 8er Reihe und kommt im November in die Schweiz. Die Preise starten bei 202'000 Franken (Coupé) und 210'900 Franken (Cabrio). Die Competition-Versionen kosten 20'000 Franken mehr.

Auto Zürich Car Show

31.10. bis 3.11.2019