Mittwoch, 13. Februar 2019

VW Passat

Sicher und vernetzt

Der beliebteste Mittelklassekombi der Schweiz wird aufgefrischt. VW überarbeitet den Passat mit neuen Assistenten, Motoren und neuem Fahrwerk. Beim Plug-in-Hybrid steigt die elektrische Reichweite um fünf auf neu 55 Kilometer. Ende August rollt der Passat zu uns.

Noch diesen Frühling knackt der VW Passat die Marke von 30 Millionen produzierten Modellen. Damit ist er nach dem Golf (35 Mio. Fahrzeuge) der am zweitmeisten verkaufte VW aller Zeiten – noch vor dem legendären Käfer (21,5 Mio. Stück). Um für die Zukunft bereit zu sein rüstet VW sein Mittelklassemodell, das in der Schweiz vor allem als Kombi Variant verkauf wird, technisch auf – beispielsweise beim autonomen Fahren!

Dafür kommt IQ.Drive in den Passat. Unter diesem Namen bündelt VW seine Technologien auf dem Weg zum autonomen Fahren. So kann der beliebte Kombi über den nahezu gesamten Geschwindigkeitsbereich (0 bis 210 km/h) teilautomatisiert bewegt werden. Das entspricht der aktuell grössten Ausbaustufe von IQ.Drive. Dabei dient ein Lenkrad mit «Spürsinn» als Schnittstelle, indem es die Berührungen durch den Fahrer registriert.

Zu den zahlreichen Assistenzsystem gehört neu auch der «Emergency Steering Assist». Er erhöht via Bremseingriff die Sicherheit bei Ausweichmanövern. Eine neue Multifunktionskamera verbessert die Spurführung des Spurehalteassistenten. Und neu verfügt der Passat über Matrix-LED-Licht wie der Touareg.

Im Innenraum legt er durch ein neues Multimediasystem bei der Vernetzung zu. Für iPhone-Besitzer entsteht die Möglichkeit, Apple CarPlay kabellos zu nutzen, während Android-User ihr Smartphone in den Autoschlüssel verwandeln können, um den Passat zu öffnen und zu starten. Auf Wunsch verfügt das neue Infotainment-System über eine SIM-Karte und ist ständig online. Davon profitiert die Navigation durch präzise und aktuelle Verkehrsinformationen, aber auch die Sprachbedienung oder das App-Angebot. Dazu kommen verbesserte Digitalinstrumente.

Für den überarbeiteten Passat hat VW einen neuen Turbodiesel mit 150 PS entwickelt. Daneben sind drei weitere Diesel und drei Benziner mit 120 bis 272 PS erhältlich. Alle Versionen sind mit einem Partikelfilter ausgestattet. Der überarbeitete Plug-in-Hybrid GTE schafft nach neuem Messzyklus WLTP 55 Kilometer rein elektrisch. Nach dem alten Zyklus NEFZ sind das 70 Kilometer, was 20 Kilometern mehr entspricht als beim Vorgänger. Der GTE holt aus Benziner und E-Motor eine Systemleistung von 218 PS. Schliesslich kommt der Passat auch wieder als rustikaler Geländekombi Alltrack.

Voraussichtlich Ende August rollt der aufgefrischte Passat in die Schweiz. Die Preise werden später bekannt gegeben.

Auto Zürich Car Show

31.10. bis 3.11.2019