Mittwoch, 27. März 2019

SsangYong Korando

Sprung in die Digitalisierung

Verpackt in sportlich-robustes Design zeigt sich der neue SsangYong Korando in allen Belangen gereift. Der koreanische Kompakt-SUV gefällt mit verbesserten Platzverhältnissen, fortschrittlichen Assistenz- und Sicherheitssystemen und modernen Motoren.

Der neue SsangYong Korando tritt in grosse Fussstapfen. In der vierten Auflage wächst der koreanische Kompakt-SUV in die Länge und die Breite, wird aber flacher als der Vorgänger. Optisch tritt der neue Korando dynamischer auf und nimmt die schicken Linien des grösseren Bruders Rexton auf. Der Radstand wächst auf 2,65 Meter, wovon vor allem die Insassen im Fond profitieren. Dieser bietet nicht nur genug Bein-, sondern auch viel Kopffreiheit. Das Kofferraumvolumen beträgt 551 bis 1248 Liter.

Den Komfort erhöhen hochwertige Materialien und moderne Technologien. So stehen fürs Smartphone Apple CarPlay und Android Auto zur Verfügung, wodurch der Fahrer unterwegs auf seine Apps zugreifen kann, die auf einem 8-Zoll-Bildschirm dargestellt werden. Dazu gibts komplett digitale Instrumente auf einem 10,25 Zoll grossen Bildschirm hinter dem Lenkrad. Zu den zahlreichen Assistenten gehören unter anderem Radartempomat, Notbrems-, Spurhalte- oder Fernlichtassistent. Weitere Helfer warnen vor Querverkehr beim Ausparken oder plötzlich auftretender Müdigkeit.

Zum Marktstart in der zweiten Jahreshälfte stehen zwei Verbrennungsmotoren zur Wahl: ein neuer 1,5-Liter-Turbo-Benzindirekteinspritzer mit 163 PS und der bekannte 1,6-Liter-Diesel, der 136 PS entwickelt. Beide Vierzylinder sind mit Sechsgang-Schaltgetriebe und Sechsstufen-Automatik sowie Front- und Allradantrieb erhältlich. Die Versionen mit Vorderradantrieb sind dabei mit einem Start-Stopp-System ausgestattet. Eine vollelektrische Version des Korando auf Basis des e-SIV Concepts folgt zu einem späteren Zeitpunkt.

Auto Zürich Car Show

31.10. bis 3.11.2019