Range Rover

Britischer Luxus-Hochsitz

28. Oktober 2021

Ist das der neue Massstab unter den Luxus-SUV? Land Rover hat soeben die neue Generation seines Flaggschiffs Range Rover enthüllt. Er bleibt ein Geländetalent und ein Luxuswohnzimmer. Doch die Briten holen sich auch Hilfe bei der Konkurrenz.

Bei luxuriösen Autos sind die Engländer Spitze. Mit Rolls-Royce und Bentley kommen die wahrscheinlich nobelsten Limousinen und Coupés von der Insel. Der SUV-Boom ist aber auch an diesen Traditionsmarken nicht spurlos vorbeigegangen. Mit Cullinan und Bentayga wildern sie nun im Revier des Platzhirschen Range Rover. Höchste Zeit also, dass Land Rover sein Flaggschiff überarbeitet.

Die altbekannte Front lässt zwar daran zweifeln. Doch am frischen Heck ist die fünfte Auflage des Nobel-SUV zu erkennen. Dafür sorgt der dunkle Sichelbogen, der horizontale und senkrechte LED-Leuchten beherbergt. Weiterhin gibts den Range Rover mit zwei Radständen und zweigeteilter Heckklappe mit optionalen Beleuchtungs- und Sound-Elementen. Die Langversion lässt sich auf Wunsch auch mit sieben Sitzen ordern.

Statt mehr Plätzen gäbe es aber auch mehr Komfort. Die luxuriösen Komfortsessel von Fahrer und Beifahrer gibts auf Wunsch auch für den Fond statt der klassischen Dreier-Sitzbank. Wohl auch der Versuch, den britischen Edel-Konkurrenten Rolls-Royce Cullinan und Bentley Bentayga ein paar Kunden abzujagen. Je nach Modell gewähren bis zu 15 Steckdosen Anschluss; die Türen öffnen gar elektrisch. Kaum Platz mehr für Lack und Leder, so gross werden die Bildschirme: Animierte 17,7-Zoll-Instrumente und ein 13,1-Zoll-Touchscreen fürs Multimediasystem ergänzen das nun grössere Headup-Display. Während man im Fond zwischen 11 oder 13 Zoll grossen Displays wählen kann, bleibts beim Beifahrer bloss beim Handschuhfach.

Bei den Antrieben geht Land Rover beim Range Rover ganz neue Wege. Jetzt sorgt bayerische Power für standesgemässen Vortrieb: Ausgerechnet die Rolls-Royce-Mutter BMW ist ab sofort Motorenlieferant für den Range Rover und stattet diesen mit den Sechs- und Achtzylinder-Motoren aus X5, X7 und 7er aus. Für den Anfang sind das auch in der Schweiz Dieselmotoren mit 250, 300 und 350 PS.

Den V6-Benziner gibts nur mit zusätzlicher Elektro-Unterstützung in zwei Leistungsstufen mit 440 oder 510 PS. Diese Plug-in-Hybriden sollen dank eines 38,2-kWh-Akkus eine elektrische Reichweite von rund 100 Kilometer haben. Damit könnte der neue Range Rover die meisten Strecken im Alltag rein elektrisch fahren. Vorläufiges Topmodell ist ein 4,4-Liter-V8 mit 530 PS (390 kW). Später soll noch ein 400 PS (294 kW) starker Sechszylinder-Benziner folgen.

Alle Antriebsversionen haben serienmässig eine 8-Stufen-Automatik an Bord und kommen mit einer mitlenkenden Hinterachse; Allrad-Antrieb ist, logisch, serienmässig, weil zum Rundum-Komfort bei Land Rover immer auch das Klettertalent gehört. Und ab 2024 stösst der Range Rover in neu Gefilde vor, wenn die rein elektrische Version folgt.

Die fünfte Auflage des Luxus-SUV startet wohl Mitte 2022. Die Preise starten bei der Kurzversion und dem kleinsten Diesel bei 138'200 Franken.