Aiways U6

Chinesen werden mutiger

26. Oktober 2022

Die junge chinesische Automarke Aiways legt nach! Nach dem U5 folgt nun das SUV-Coupé U6 – wieder ein reiner Stromer. Neben dem frechen Design hat er auch technisch einiges zu bieten.

Mit dem U6 zeigt sich die junge chinesische Marke Aiways (Gründung 2017) mutig. Nach einem konventionellen SUV folgt nicht etwa ein vernünftiger Kompakt-Stromer, sondern gleich ein freches SUV-Coupé. Der U6 sieht von aussen aus wie eine Mischung aus Lotus Eletre und Polestar 2. Alle drei Modelle stehen vom 10. bis 13. November an der Auto Zürich.

Aber zurück zum Aiways U6. Dessen Innenraum wirkt deutlich hochwertiger und auch aufgeräumter als beim U5. Auch bei der Bedienung scheint Polestar als Vorbild gedient zu haben. So sind der Menü-Aufbau sowie Touch- und Wischbewegungen fast identisch. Kein Wunder, denn das Infotainment von Aiways basiert wie bei Polestar auf Android. Über Android Auto und Apple CarPlay lässt sich auch das Smartphone integrieren. Beim U5 konnte das Navi nur die Route berechnen, war aber nicht mit den Fahrzeugdaten gekoppelt, um auch Ladestopps einzuplanen. Das wurde im U6 durch eine zusätzliche App korrigiert.

Der Radstand des Aiways U6 beträgt 2,80 Meter. Dadurch bietet das SUV-Coupé hinten viel Platz, vor allem weil die Insassen die Füsse unter die Vordersitze schieben können. Trotz der abfallenden Dachlinie bleibt über dem Haupt noch etwas Platz. Eine nette Spielerei ist der grosse Bedienhebel der Automatik, der dem Schubhebel einer Yacht nachempfunden ist: Durch Drehen am Griff, wird die Fahrstufe eingelegt. Mit einem Gewicht von lediglich 1790 Kilogramm gehört der U6 eher zu den Leichtgewichten unter den Stromern. Deswegen reicht auch die Nennleistung von 218 PS (160 kW) und 315 Newtonmeter maximales Drehmoment aus, um den Aiways in Fahrt zu bringen. Er beschleunigt in sieben Sekunden auf Tempo 100 und ist maximal 160 km/h schnell.

Den Durchschnittsverbrauch gibt Aiways mit 15,9 bis 16,6 kWh/100 km an. In Kombination mit den 63 Kilowattstunden (kWh) Kapazität der Batterie im Unterboden erreicht der U6 eine Reichweite von rund 410 Kilometern. Weitere Batteriegrössen gibts vorerst nicht. Aiways will abwarten, wie weit die Kunden wirklich fahren und daran gemessen weitere Akku-Grössen anbieten. Das können weniger oder mehr als 63 kWh sein.

Schliesslich haben die Techniker die Anzahl Steuereinheiten reduziert. Das ist für die Kunden wichtig, weil dadurch mehr drahtlose Updates ohne Werkstattbesuch möglich sind. Der neue Aiways U6 soll Anfang 2023 in die Schweiz rollen. Die Preise sind noch nicht bekannt, dürften aber über den 39'990 Franken des U5 liegen.