DS 4

Das iPhone auf Rädern

19. Februar 2021

In der Kompakt-SUV-Klasse gibts neue Edel-Konkurrenz. DS lanciert den DS 4. Neben viel Style samt Coupéform bietet er auch viel Technik, die es so bisher noch nicht in dem Segment gab.

Eine edle Verpackung für die modernste Technologie. Hört sich nach neuem iPhone an, ist aber hier der neuste Wurf des PSA-Nobelablegers DS. Der DS 4 vereint wie Apples Smartphone schickes Design mit moderner Technik. Das fängt schon beim Lack an. Fünf Jahre tüftelten die französischen Konzern-Chemiker am Kupfer-Gold-Ton, bis er von Frontspoiler bis Heckklappe konstant erscheint.

Ebenso hochwertig und topmodern gehts im Innenraum weiter. Hier das neu konzipierte Infotainment mit wie ein Smartphone zu bedienendem mittigem Touchscreen samt Gestensteuerung. Dort das elegant versteckte Lüftungssystem, edel gestickte Ziernähte und extradick gepolsterte Sitze. Der Nachhaltigkeit kommt DS mit viel Einsatz wiederverwendbarer und recycelter Bauteile nach.

Im DS 4 kommt erstmals im Kompaktsegment ein kameragesteuertes Dämpfersystem. «Active Scan Suspension» heisst es bei den Franzosen: Eine Kamera «scannt» die Fahrbahn vor dem Fahrzeug und stellt mithilfe Neigungs- und Beschleunigungssensoren dann die Härte der Dämpfer individuell für jedes Rad ein. Ergebnis soll ein so komfortables wie dynamisches Fahrverhalten sein.

Hohes Augenmerk wurde auf die Beleuchtung gelegt: Zum einen gibts eine neue, vertikale Lichtsignatur, die mit 98 LED je Seite die Breite des DS4 hervorhebt. Zum anderen wären da die schmalen Scheinwerfer-Schlitze, wie wir sie vom grösseren DS 7 Crossback kennen. Diese bestehen aus je drei LED-Modulen, die ein mitschwenkendes Kurvenlicht ebenso ermöglichen wie zum Beispiel auch ein 300 Meter weit leuchtendes, blendfrei andere «ausschneidendes» Matrix-Licht.

Eine ganze Reihe von Assistenten ermöglicht zudem halbautonomes Fahren der Stufe zwei: Mittels Sensoren, Kameras und Laser-Radar hält der DS4 die Spur, beschleunigt und bremst und überholt gar halbautomatisch. Ein Nachtsichtgerät erkennt Fussgänger und Tiere bis zu 200 Meter weit entfernt und gibt Warnungen direkt ins Head-up-Display weiter. Auf jenes sind die Franzosen besonders stolz: Es projiziert Infos zu Tempo, Navi oder Medien nicht mehr einfach in die Scheibe – alles scheint, Stichwort Augmented Reality, über der Strasse zu schweben.

Drei Benzinmotoren (130 bis 225 PS) sowie ein Diesel (130 PS) stehen zur Wahl. Das E-Tense genannte Plug-in-Hybrid-Topmodell bringt mit der Kombination aus Vierzylinder- und E-Motor auf 225 PS (165 kW) und 360 Nm über ein Achtgang-Automatikgetriebe auf die Vorderachse. Mit einer rein elektrischen Reichweite von mehr als 50 Kilometern soll der Verbrauch gemäss Norm bei 1,2 l/100 km liegen.

Neben einer klassischen Ausführung wird es den DS 4 zum Start Ende 2021 auch als optisch rustikaleren DS 4 Cross (unter anderem mit Dachreling, verbessertem Traktionsprogramm und Bergabfahrhilfe) sowie als sportlicher ausgelegten DS 4 Performance Line geben. Die Preise des neuen DS 4 sind noch nicht bekannt.