Schweizer Automarkt im März

Das lang ersehnte Plus

6. März 2021

Gute Neuigkeiten aus den Auto-Showrooms: Erstmals seit über einem Jahr steht der Schweizer Automarkt wieder im Plus! Für den März überrascht das nach der letztjährigen Schliessung weniger. Aber auch übers ganze 2021 steht der Markt im Plus.

Das hat schon einen Hauch von Kryptowährung: Plus 43,7 Prozent verzeichnete der Schweizer Automarkt im März 2021 im Vergleich zum dritten Monat des Vorjahres. Freilich sind die Voraussetzungen gänzlich andere: Im Vorjahr wurden im März nur 17'556 Neuwagen verkauft, nachdem die Showrooms im Lockdown waren. Dieses Jahr stand der März im Zeichen wieder offener Showrooms nach der zweiten Zwangsschliessung zu Beginn des Jahres. Entsprechend konnten mit 25'236 Neuwagen fast doppelt so viele Autos wie letztes Jahr verkauft werden.

Damit liegt der Schweizer Automarkt zum ersten Mal seit Dezember 2019 wieder im Plus. Aufgrund der Voraussetzungen war das zu erwarten. Unerwartet und umso erfreulicher ist, dass der Schweizer Automarkt auch das erste Quartal im Plus abschliesst – trotz der erzwungenen Schliessung im Januar und Februar. Binnen drei Monaten wurden 56'497 Neuwagen in der Schweiz zugelassen, was 1,9 Prozent mehr sind als im Vorjahr zum selben Zeitpunkt. Laut der Importeurs-Vereinigung Auto-Schweiz beweise dies, dass der Frühling für den Autohandel eine extrem wichtige Jahreszeit sei – unabhängig von den äusseren Umständen.

Entsprechend schaut die Branche optimistisch in die Zukunft. Der erste Lockdown und Lieferengpässe wegen der Pandemie hatten die Verkaufszahlen im letzten Jahr so stark einbrechen lassen, dass auch in den nächsten Monaten Zuwächse zu erwarten sind. Daran sollten auch mögliche Lieferverzögerungen wegen jüngst zu weniger Mikrochips für einzelne Modellen nichts ändern. Die Garagisten hoffen vor allem auf die zweite Jahreshälfte, um das Ziel von 270'000 Neuwagen zu packen.

Positiv stimmt hierfür auch der anhaltende Boom bei den alternativen Antrieben. Der Marktanteil der Modelle ohne reinen Benzin- oder Dieselantrieb ist im ersten Quartal weiter angestiegen auf 36,7 Prozent. Vor einem Jahr lag er noch bei 21,2 Prozent. Insgesamt entfielen in den ersten drei Monaten 20'756 Neuwagen auf Hybrid-, Elektro-, Gas- und Wasserstoff-Antrieb, nach 11'731 im Vorjahr ein Plus von 76,9 Prozent. Davon verfügten allein 11'624 neue Personenwagen über einen Hybridantrieb ohne Lademöglichkeit (+92,1 %). Auch kamen viel mehr Elektro- (4'736, +51,7 %) und Plug-in-Hybridautos (4'315, +89,0 %) auf die Strassen.