NISSAN QASHQAI

Elektrisch mit Benzin

1. März 2021

Stromern ohne zu laden. Teilen ohne sich zu sorgen. Die dritte Auflage des beliebten Nissan-SUV Qashqai bietet neue Technologien und nimmt uns die damit verbundenen Bedenken.

Er ist das wichtigste Modell in Europa für Nissan, der Familien-SUV Qashqai. Mitte Jahr startet die inzwischen dritte Generation des japanischen Bestsellers und die steckt voll neuer Technik. So bietet er unter anderem die Sprachassistenten von Google und Amazon an, damit können wir schon im Wohnzimmer das Navi-Ziel per Sprachbefehl eingegeben. Auch sonst haben die Besitzer des neuen Qashqai vom Sofa aus die Kontrolle über ihren Kompakt-SUV. Über eine Smartphone-App lässt sich das Auto beispielsweise ent- und verriegeln. Auch Hupe und Licht lassen sich fernsteuern und die App weiss auch, wo der Qashqai parkiert ist. Und wenn wir das Auto jemandem ausleihen, informiert die App, falls der Qashqai ein zuvor festgelegtes Tempo oder eine Nutzungszeit überschreitet oder eine bestimmte Region verlässt. Die Vernetzung komplettieren Android Auto, Apple CarPlay und ein Wifi-Hotspot an Bord der neuen Qashqai-Auflage.

Neben dem grossen Multimedia-Touchscreen gibts digitale Instrumente. Dessen frei konfigurierbare Layouts lassen sich über einen Knopf am Lenkrad wählen. Weiter verfügt der Qashqai erstmals über ein optionales Head-up-Display. Neu gibts auf Wunsch Ledersitze (deren Herstellung 25 Tage dauert!). Und weil der Qashqai leicht wächst, gibts mehr Platz im Fond und Kofferraum (plus 50 Liter). Neu ist er 4,43 Meter lang (+ 35 mm), 1,84 Meter breit (+ 32 mm) und 1,63 Meter hoch (+24 mm). Sein schnittiges Aussehen kombiniert Elemente des neuen Juke mit jenen des angekündigten Elektro-SUV Ariya. Seine schmalen Matrix-LED-Scheinwerfer wirken wie eine Verlängerung der V-förmigen Chromspange um den Kühlergrill. Für eine ganz persönliche Note gibts den neuen Qashqai mit elf Uni-Lackierungen und fünf Zweifarbenvarianten.

Grössere Änderungen gibts beim Antrieb. Die Diesel entfallen komplett, dafür kommt eine E-Version, die wir aber nie laden müssen. Mit dem Qashqai bietet Nissan erstmals seinen E-Power-Antrieb in Europa an. Der läuft zwar mit Benzin, allerdings generiert der Benziner «nur» den Strom für den 187 PS (140 kW) starken Elektro-Antriebsmotor. Ein Range-Extender-E-Antrieb also, der die Reichweitenangst beseitigt. Der Benziner arbeitet immer mit der effizientesten Drehzahl. Allerdings gibts die E-Power-Version nur mit Frontantrieb. Wer 4x4 will, muss mit dem 155 PS (116 kW) starken 1,3-Liter-Mildhybrid-Benziner mit Automat vorliebnehmen. Diesen gibts auch mit Handschaltung und als 138 PS (103 kW) starke Variante, die aber auch nur über Frontantrieb verfügen.

Die beiden Mildhybride sind ab Mitte Jahr in der Schweiz erhältlich, die E-Power-Version folgt etwas später, die Preise stehen noch nicht fest.