Lotus Eletre

Elektro-SUV mit 600 PS

14. April 2022

Der erste SUV von Lotus heisst Eletre, kommt natürlich mit Elektroantrieb – und ist der stärkste Lotus für die Strasse aller Zeiten.

Wie schon Porsche, Lamborghini oder bald auch Ferrari setzt Sportwagen-Hersteller Lotus in Zukunft aufs SUV. Damit bricht die britische Traditionsmarke zwar mit der Firmenphilosophie von Gründer Colin Chapman, dass nur leichte Autos gute Autos seien. Andererseits brauchts das, um in der heutigen Zeit als Autobauer erfolgreich zu sein.

Der bisher grösste Lotus überhaupt führt aber auch eine Tradition fort. Sein Name beginnt mit E, wie immer bei der britischen Traditionsmarke. E wie Eletre. Mit je einem Elektromotor pro Achse kommt er auf 600 PS (441 kW) und hat so serienmässig Allradantrieb. In unter drei Sekunden gehts damit auf Tempo 100; die Spitze liegt bei 260 km/h. Ähnlich flott soll es beim Laden gehen, dank 700-Volt-Technik. Mit bis zu 350 Kilowatt (kW) Ladeleistung kann der Eletre seinen 100-kWh-Akku im Unterboden laden und holt sich so innert 20 Minuten Energie für 400 Kilometer. Die maximale Reichweite soll laut Lotus bei 600 Kilometer liegen.

Die Front des Eletre mit dem weit aufgerissenen Frontgrill ist eine Mischung aus Ferrari und Lamborghini Urus. Dazu gibts eine coupéartige Dachlinie und ein stämmiges Heck – so fett wie das 5,10 Meter lange SUVs sah noch kein Lotus aus. Der Eletre soll aber auch mit Spielereien beeindrucken: Beim Starten des E-Boliden öffnen Klappen am Kühlergrill, scheinen zu atmen und das Auto blinzelt mit den Scheinwerfern wie eine Lichtorgel. Drahtlose-Updates sollen den Crossover mit modernstem Touchscreen-Cockpit auf dem neuesten Stand halten.

Mittlerweile ist der chinesischen Geely-Konzern (u.a. Lynk & Co, Polestar und Volvo) Mehrheitsaktionär bei Lotus und gibt richtig Strom. Auf der Lotus-eigenen Electric Premium Architecture (EPA) des Eletre sollen drei weitere Elektromodelle kommen – zusätzlich zum schon lancierten Elektro-Supersportler Evija mit 2000 PS (1471 kW). Die Plattform zeichnet sich durch einen tiefen Schwerpunkt und hohe Flexibilität aus, so dass verschiedene Fahrzeugkonzepte mit mehreren Batteriegrössen und Antrieben realisiert werden können. Dazu rollt in wenigen Wochen auch der letzte V6-Sportler Emira in die Schweiz. Beim Eletre dauert es noch etwas längere. Anfang nächsten Jahres werden die ersten Modelle erwartet. Den Preis von ungefähr 130'000 Franken hat der Lotus-Chef im Gespräch bestätigt.