Nissan Ariya

Endlich kommt der zweite Stromer

3. August 2022

Nissan kombiniert seine Vorreiter-Rolle bei den Elektroautos und SUVs. Das Resultat ist der neue Ariya. Nach einigen Startschwierigkeiten rollt er im Oktober in die Schweiz.

Mit dem Leaf gehörte Nissan 2010 zu den Vorreitern bei der Elektro-Mobilität. Der kompakte Stromer rollt seit 2017 auch als einziges Elektroauto in der zweiten Generation durch die Schweiz. Doch es steckt etwas alte Technik darunter und ein Elektroauto der nächsten Generation von Nissan liess bisher auf sich warten. 2020 stellten die Japaner zwar den Ariya vor, doch dann verzögerte er sich wegen der bekannten Probleme wie Corona-Pandemie und Chipmangel. Dazu kam bei Nissan ein Sparprogramm sowie Diskussion innerhalb der Allianz mit Renault über die weitere Ausrichtung des Europa-Geschäfts.

Doch im Oktober ist es jetzt mit rund zwei Jahren Verspätung so weit und der Ariya rollt in die Schweiz. Zum Auftakt gibts die Langstrecken-Version mit 544 Kilometer Reichweite nach WLTP. Dafür sorgt eine Batterie mit 87 Kilowattstunden (kWh) Kapazität und ein 242 PS (178 kW) starker Elektromotor mit 300 Nm Drehmoment und Frontantrieb. Im ersten Quartal 2023 folgt eine 218 PS (160 kW) und 300 Nm starke Einstiegsversion mit 63-kWh-Akku für 414 Kilometer Reichweite. Gleichzeitig startet das 306 PS (225 kW) starke Topmodell mit 4x4 und 600 Nm Drehmoment. Der Strom kommt aus dem grösseren Akkupaket und reicht für 500 Kilometer. Der Elektro-SUV kann am Schnelllader mit bis zu 130 Kilowatt laden. Damit sind die Akkus in 30 Minuten von 20 auf 80 Prozent geladen.

Der 4,60 Meter lange Ariya ist schnittig gestylt und im Prinzip ein SUV-Coupé. Im Fond kriegen das grössere Erwachsene bei der leicht eingeschränkten Kopffreiheit zu spüren. Aber grundsätzlich sitzen hinten auch Erwachsene gut, vor allem weil sie viel Beinfreiheit haben. Auch der Laderaum geht mit 468 Litern in Ordnung. Beim Allradler kostet der hintere E-Motor etwas Ladevolumen und er kommt noch auf 415 Liter.

Das Cockpit ist übersichtlich und hübsch verarbeitet. Neben den 12,3 Zoll grossen Bildschirmen gibts Alcantara sowie Holzfurnier im Armaturenbrett und in den Türen. Im Holz sind die Knöpfe für die Klimaanlage und die Fahrmodi integriert. Eine hübsche Lösung. Dazu gibts ein scharfes Head-up-Display und die aktuellsten Assistenzsysteme unterstützen den Fahrer.

Der neue Nissan Ariya kostet ab 53'490 Franken. Für die Allradversion werden mindestens 66'790 Franken fällig.