Renault Kangoo

Französischer Familienfreund

25. Juni 2021

Der französische Minivan Renault Kangoo könnte seinen grösseren Brüdern Espace und Scenic, aber auch vergleichbaren Konkurrenten den Rang ablaufen. In seiner dritten Generation wird er noch praktischer und variabler.

Der Renault Kangoo scheint einen Nerv zu treffen. Viele Kunden haben das französische Raumwunder bestellt, ohne es vorher jemals gesehen zu haben. Während der Corona-Pandemie haben Schweizerinnen und Schweizer die Schönheiten unseres Landes neu entdeckt – und verbringen ihre Freizeit mit Wandern, Biken oder Wassersport. Und der Kangoo ist wie dafür gemacht, um mit der ganzen Familie samt Freizeitausrüstung in die Natur zu fahren.

Der Minivan bietet drei vollwertige Plätze auf den Rücksitzen sowie 775 Liter Ladevolumen. Wenn man die Rücksitze und den Beifahrersitz umklappt, sind es gar 3500 Liter. Dann lassen sich bis zu 2,70 Meter lange Gegenstände transportieren. Dazu gibt es weitere Ablagemöglichkeiten wie die Box über dem Lenkrad mit integriertem Handyhalter, das riesige Handschuhfach oder die Ablagen in den Türen und unter dem (mechanischen) Handbremshebel. Raffiniert: Aus der Dachreling lassen sich Querträger ausklappen, um zum Beispiel eine zusätzliche Dachbox zu transportieren.

Das Cockpit ist im typisch neuen Renault-Look gehalten – also mit quer ausgelegtem Armaturenträger und auf Wunsch grossem 8-Zoll-Monitor mit Multimediasystem inklusive Smartphone-Spiegelung, Navi und diverser Personalisierungsmöglichkeiten. Bis zu 14 neue Assistenzsysteme werden im Kangoo im Vergleich zum Vorgänger angeboten: vom Abstandswarner über den adaptiven Tempomaten bis zum Easy-Park-Assistenten (Lenkhilfe, während der Fahrer Gas und Bremse bedient).

Allrad soll es für den Kangoo nicht geben. Dasselbe gilt vorerst für Hybrid- oder Plug-in-Hybrid-Antriebe. Allerdings wird der Kangoo ab Januar 2022 auch wieder mit rein elektrischem Antrieb kommen. Dieser soll dann dank Akku mit 44 Kilowattstunden (kWh) Kapazität und 75 kW Ladeleistung bis zu 265 Kilometer Reichweite schaffen und in nur 30 Minuten am Schnelllader wieder Strom für weitere 150 Kilometer laden. Gab es den Kangoo zuletzt nur noch mit Dieselmotoren, bekommt die neue, dritte Generation zusätzlich zu den Turbodieselmotoren mit 75 oder 95 PS auch wieder einen Benziner. Das Aggregat mit 1,3 Litern Hubraum leistet 100 oder 130 PS.

Gut möglich, dass sich der Kangoo künftig zum Bestseller für Familien mausern wird. Der ab sofort erhältliche praktische Van kostet ab 27'300 Franken.