BMW M4 CSL

Neues Diät-Programm

24. Mai 2022

BMW hat die Bitten der Fans erhört und bringt einen BMW M4 CSL heraus. 100 Kilo leichter und 40 PS stärker sorgt für eine neue Rekord-Zeit eines Serien-BMWs auf der Nürburgring-Nordschleife.

Unter CSL versteht BMW ausgeschrieben «Coupé Sport Leichtbau». Sprich: Jedem CSL aus München wird Diät verordnet, um sich die drei Buchstaben zu verdienen. Beim M4 keine leichte Aufgabe, denn als Ausgangslage dient der M4 Competition, der für sich ja schon kein Kind von Schwerheit ist.

Aber die Ingenieure haben es geschafft. Das Diät-Programm: Rückbank raus und durch Helm-Ablagefächer ersetzt – minus 21 Kilo. Neuer Vollkarbon-Sitz – minus 25 Kilo. Keine Fussmatten und weniger Dämmmaterial – minus 15 Kilo. Dazu viel, viel Karbon – minus 11 Kilo. Dazu verlangte der Kampf um jedes Gramm nach einer Ein-Zonen-Klimaanlage (statt zwei Zonen), das LED-Licht ist «nur» die Basisvariante, im Kofferraum fehlt die Verkleidung der Trennwand. Resultat: Der BMW M4 CLS kommt auf ein Leergewicht von 1625 Kilo. Damit ist er 100 Kilo leichter als der Competition.

Das L in CSL ist also erfüllt, das C sowieso. Und wie sieht es mit dem S aus? Durch einen um 0,4 bar auf 2,1 bar erhöhten Ladedruck und modifizierte Motorsteuerung kitzeln die Ingenieure 40 PS (29 kW) mehr aus dem Reihensechszylinder. Damit kommt der CSL auf 550 PS (405 kW) und 650 Nm. Eine Acht-Gang-Automatik schickt die Power an die Hinterräder. So jagt der BMW M4 CSL in 3,7 Sekunden auf Tempo 100 und in 10,7 Sekunden bis auf Tempo 200. Die Spitze liegt bei 307 km/h.

Dabei röhrt der Reihensechszylinder wundervoll kernig aus der zweiflutigen Titan-Abgasanlage. Dieser Klang ist wegen der Diätkur bei der Dämmung noch besser hörbar. Auch die Abgasanlage gehört mit zwei Kilo weniger zum Diät-Programm.

Weiter haben die M-Techniker das Fahrwerk nachgeschärft und die Karosserie um acht Millimeter tiefer gelegt. Ausserdem erhöhten sie den Sturz an der Vorderachse, installierten stärkere Stabilisatoren, ersetzen an der Hinterachse alle Gummilager durch Kugelgelenke, reduzierten die Federrate und passten die Software der adaptiven Dämpfer an.

Das Resultat ist eine Rundenzeit bei der Nordschleife des Nürburgrings von 7:20,207 Minuten. Damit brannte der M4 CSL die schnellste Zeit eines BMW-Serienmodells in den legendären Asphalt. Wer sich die BMW-Ikone sichern will, muss flüssig und fix sein: Der BMW M4 CSL kostet ab 214'900 Franken und ist auf 1000 Exemplare limitiert. Davon kommen gerade einmal 62 Stück in die Schweiz. Verkaufsstart ist im Juli, die ersten Modelle sollen ab August ausgeliefert werden.