Skoda Enyaq Coupé

Schweizer Liebling wird noch schicker

7. Februar 2022

Das «Lieblingsauto der Schweizer 2022» wird noch schnittiger. Im Frühling startet die Coupéversion des Skoda Enyaq. Zuerst als rasanter RS mit 299 PS, bevor im Herbst die Einstiegsmodelle kommen.

Der VW ID.4 bekam mit dem ID.5 einen Coupé-Bruder, Audi spendierte dem Q4 E-Tron ebenfalls zwei Karosserien – und jetzt ist Volkswagen-Konzernschwester Skoda mit dem Enyaq dran, der im Dezember zum «Lieblingsauto der Schweiz 2022» gewählt worden war. Im Gegensatz zu den VWs und Audis werden die Skodas aber nicht in Deutschland, sondern ihrer Heimat Tschechien produziert.

Optisch unterscheidet sich das Enyaq Coupé abgesehen von der ab der B-Säule leicht abfallenden Dachlinie nicht vom Enyaq. Das Ladevolumen ist mit 570 Litern hinter der weit aufschwingenden Klappe kaum kleiner als 585 Liter des Standard-Enyaq, und die Kopffreiheit im Fond ist trotz des serienmässigen Panoramadachs ebenfalls nahezu identisch. Komplett identisch ist das Cockpit mit 13-Zoll-Touchscreen und Mini-Digitalinstrumenten. Die Investition ins optionale Head-up-Display, das auch Augmented Reality bietet, lohnt sich.

Mit einer Länge von 4,65 Metern ist das Coupé nur vier Millimeter länger als der Enyaq. Die Höhe von 1,62 Meter sowie die Breite von 1,88 Meter sind sogar ganz identisch. Auf Wunsch ist für das Enyaq Coupé ebenfalls das markante «Crystal Face» zu bekommen, bei dem 131 LEDs die vertikalen Rippen sowie die horizontale Leiste des Grills illuminieren.

Die neue Coupé-Variante ist zum Marktstart erst als RS-Version mit 299 PS (220 kW) und 465 Nm erhältlich. Die Leistung stammt von zwei E-Motoren, je einem an Vorder- und Hinterachse. So sprintet der Allradler in 6,5 Sekunden auf Tempo 100 und schafft 180 km/h Spitze. Das sind 20 km/h mehr als bei den «normalen» Enyaqs. Mit dem 82-kWh-Akku sowie einem leicht besseren Luftwiderstand schafft das Enyaq RS Coupé 535 Kilometer, bevor es wieder an die Steckdose muss.

Im Herbst wird Skoda noch weitere Versionen des Enyaq Coupé nachlegen: Das Einstiegsmodell wird mit Heckantrieb, 180 PS und 58-kWh-Akku kommen. Ob Starter-Coupé im Herbst oder RS-Stromer im Frühjahr: Die Preise für den schnittigeren der beiden Enyaqs sind noch nicht bekannt.