Schweizer Automarkt im Februar

Unentschieden

7. März 2022

Alte und neue Technik teilen sich den Schweizer Automarkt. Die alternativen Antriebe machen inzwischen fast die Hälfte aller verkauften Neuwagen aus, wie die aktuellen Absatzzahlen im Februar zeigen.

Zweites Monatsplus in Folge: Auch im Februar konnte der Schweizer Automarkt gegenüber dem Vorjahresmonat leicht zulegen. Mit 16'606 Neuzulassungen betrug der Zuwachs 2,9 Prozent zu den 16'131 Neuzulassungen im Februar 2021. Somit liegt der Schweizer Automarkt dieses Jahr schon vier Prozent im Plus. Nach zwei Monaten wurden insgesamt 32'505 Neuwagen verkauft. 2021 waren es 31'262 neue Fahrzeuge. Für die kommenden Monate erwartet die Importeursvereinigung Auto-Schweiz wegen der geopolitischen Lage allerdings weitere Verzögerungen bei der Auslieferung von Neuwagen. Einige Zulieferer der Autoindustrie haben ihre Werke in der Ukraine und deshalb kommt es bereits wieder zu Versorgungsengpässen und Produktionsstilllegungen – vor allem bei den von den Zulieferer-Werken in der Ukraine abhängigen deutschen Autobauern.

Die weitere Verbreitung von Personenwagen mit elektrischen Antrieben setzte sich im Februar derweil fort. Elektroautos (2'441, +76,9 % zum Vorjahresmonat) und Plug-in-Hybride (1'510, +29,2 %) kamen zusammen auf 23,8 Prozent Marktanteil. Damit war lässt sich fast jeder vierte Neuwagen im Februar verkaufte Neuwagen übers Stromnetz aufladen. Zusammen mit Voll- und Mild-Hybriden sowie Gas- und Wasserstoffmotorisierungen machten die alternativen Antriebe gar 48,9 Prozent des Auto-Marktes im Februar aus (Vorjahreswert: 37,0 %). Mit 48,3 Prozent liegt der Alternativ-Anteil seit Jahresbeginn kaum tiefer. Damit werden inzwischen fast gleich viele Autos mit alternativen Antrieben wie mit klassischen Benzin- und Dieselmotoren verkauft.