Porsche Taycan GTS Sport Turismo

Vier in eins

28. Dezember 2021

Vom kompakten Sportcoupé bis zum fetten SUV: Keine Sportwagen-Marke hat eine so breite Palette wie Porsche. Dazu gibts viele Varianten. Wie auch beim Elektro-Sportler Taycan. Nach Limousine und Cross Turismo folgt der Sport Turismo und das als neuer GTS.

Im Frühling startet mit dem GTS Sport Turismo gleich eine vierfache Neuheit von Porsche: Der GTS ist eine neue Antriebsvariante, Sport Turismo eine neue Karosserie-Version, ein neues technikverliebtes Panorama-Dach und zugleich hat der GTS Sport Turismo mehr Reichweite als andere Taycans.

Der GTS richtet sich an eine ausgesprochen sportliche Kundschaft, die aber volle Alltagstauglichkeit will. Beim Taycan reiht er sich genau in der Mitte ein. Er hat 598 PS (440 kW). Mehr als im Hecktriebler (408 PS/300 kW) und im Allradler 4S (539 PS/390 kW) also und weniger als im Turbo (608 PS/500 kW) und Turbo S (761 PS/560 kW). Der GTS jagt mit einem Drehmoment von 850 Nm los und ist in 3,7 Sekunden auf Tempo 100. Die Spitze ist bei 250 km/h abgeriegelt.

Für Alltagstauglichkeit sorgen im GTS bis zu 504 Kilometer WLTP-Reichweite. Trotz bekannter Batterie mit 93,4 kWh (brutto) ist er der erste Taycan, der offiziell über 500 Kilometer weit kommt. Wie das? Porsche hat die Software überarbeitet, und die E-Motoren werden bei geringer Last abgekoppelt, damit sie weniger Energie brauchen.

Mit der neuen Karosserie-Version Sport Turismo wird aus dem Geländekombi Cross Turismo quasi ein Kombi oder eher noch Shooting Brake, der sich mit zwei Zentimetern weniger Bodenfreiheit tiefer duckt und auf den Rustikal-Look verzichtet. Später wird es auch die schwächeren und stärkeren Versionen des Taycan als Sport Turismo geben, allerdings kommt keine GTS-Variante des Cross Turismo.

Das grosse Panoramadach des GTS ist eine Weltneuheit. Es lässt nicht nur Licht herein, sondern hält auch die Wärme draussen. Möglich machen dies Flüssigkristalle, die per Knopfdruck von klar auf matt wechseln. Sowas gibt es zwar schon, aber bei Porsche ist das Panorama-Glasdach in neun Segmente unterteilt, die auf Wunsch auch einzeln abgedunkelt werden können.

Laut Porsche gelangen nur 15 Prozent der Wärme der Sonnenstrahlen durch das Glasdach ins Auto. So heizt sich das Auto weniger schnell auf, die Klimaanlage hat weniger Arbeit, verbraucht also weniger Strom – und das erhöht wiederum die Reichweite. Im Schnitt kostet die aktivierte Klimaanlage im Sommer sonst meist rund zehn Prozent Reichweite, dies kann aber je nach E-Auto variieren.

Wie immer gibts für den GTS auch eigenständige sportliche Optik-Attribute. Die Preise starten bei 161'300 Franken für den GTS Sport Turismo. Für die Limousine als GTS werden mindestens 160'100 Franken fällig.