Montag, 13. September 2021

Dacia Jogger

Aussen klein, innen gross

Nach dem Elektroauto macht Dacia auch den Hybrid preiswert. Die rumänische Billigtochter von Renault bringt mit dem Jogger einen XXL-Van, der auch über einen modernen Hybridantrieb verfügt.

Aus zwei mach eins. Dacia nimmt die Modelle Lodgy und MCV aus dem Programm. Dafür gibts neu als echtes Multitalent den Jogger. Der 4,55 Meter lange Crossover kombiniert kompakte Abmessungen mit sieben Sitzen. Der neue Alleskönner für jedes Budget soll Vans wie dem Seat Alhambra oder Renault Espace aber auch SUVs wie Peugeot 5008 und Skoda Kodiaq Familien als Kunden abjagen. Und das schon, typisch Dacia, für wohl deutlich unter 20'000 Franken.

Der Radstand von 2,90 Meter und die Höhe von 1,63 Meter sind zwei Anhaltspunkte, wie die Raumgleichung aufgehen soll. Eine erste Sitzprobe zeigt: Die dritte Reihe ist nicht nur für Junioren geeignet – selbst Erwachsene mit 1,85 Meter Körpergrösse finden bequem Platz, wenn es nicht gerade bis nach Südspanien in die Ferien geht. Zu zweit unterwegs passen 1819 Liter in den Kofferraum. Bei fünf Sitzen sind es 565 Liter und bei Vollbestuhlung 160 Liter. Um eine ebene Ladefläche zu erhalten, müssen die Sitzkissen senkrecht nach oben geklappt werden. Und falls der Platz mal nicht reicht, lässt sich die Dachreling in einen Dachgepäckträger mit 80 Kilo Traglast verwandeln!

Der neue Jogger teilt sich die Plattform mit dem Dacia-Kleinwagen Sandero – und das sieht man auch innen: Die Instrumententafel mit bis zu acht Zoll grossem Touchscreen ist genauso bekannt wie die zahlreichen Ablagen mit total 24 Litern. Praktisch auch das abschliessbare Handschuhfach, das nochmals sieben Liter fasst. Neben dem Infotainment bietet der Jogger LED-Abblendlicht, auf Wunsch Klimaautomatik, Sitzheizung, Tot-Winkel-Warner und Keyless-Go.

Zum Verkaufsstart Ende März 2022 gibts nur eine Motorisierung, einen neu entwickelten Einliter-Dreizylinder-Turbobenziner mit 110 PS Leistung und maximal 200 Nm Drehmoment. Verbrauch? «Gering», verspricht Dacia. Konkrete Werte fehlen noch.

Der in anderen Ländern angebotene bivalente TCe 100 ECO-G, der auch mit flüssigem Autogas (LPG) betrieben werden kann, wird es in der Schweiz nicht geben. Die LPG-Technik konnte sich bei uns nie durchsetzen. Für die Schweiz interessant dürfte aber der ab Anfang 2023 erhältliche Vollhybrid-Antrieb sein, den wir schon aus dem Renault Clio E-Tech kennen. Im Clio leistet die Kombination aus Vierzylinder-Benziner, E-Motor und Startergenerator 140 PS bei einem Normverbrauch von 5,1 l/100 km. Die Preise starten bei Renault bei 27'200 Franken für den Hybrid-Clio, beim Dacia Jogger dürfte es dann bestimmt etwas günstiger werden.

Auto Zürich Car Show

4. bis 7. November 2021