Donnerstag, 23. Juli 2020

BMW iX3

Der X3 stromert mit Heckantrieb

Nächsten Februar bringt BMW sein zweites Elektroauto. Nach dem kompakten i3 wird der nächste Stromer ein SUV. Beim neuen iX3 handelt es sich um den aktuellen Schweizer BMW-Bestseller X3, nur eben mit E-Motor und bis zu 460 Kilometer Reichweite.

Mit dem praktischen City-Stromer i3 gehörte BMW 2013 zu den Vorreitern der Elektromobilität. Jetzt wechseln die Bayern zu den boomenden SUV. Nächstes Jahr startet der iX3 bei uns. Dieser X3 mit Elektroantrieb hebt sich dadurch ab, dass er sich nicht abhebt. Lediglich blaue Akzente und eine geschlossene Grill-«Niere» unterscheiden ihn vom «normalen» X3, der derzeit Bestseller des Hauses ist. Damit ändert BMW die Strategie und bietet den Elektroantrieb bei den bekannten Modellen einfach als eine weitere Motorisierung an. Entsprechend wurde der X3 im Hinblick auf die E-Variante variabel entwickelt. Deshalb fällt das Ladevolumen des iX3 mit 510 bis 1560 Liter trotz Akku nur leicht geringer aus als bei seinen mit benzin- und dieselbetriebenen Brüdern, die auf 550 bis 1600 Litern kommen.

Sieben Jahre E-Auto-Produktion mit dem i3 zahlen sich nun aus für BMW. So setzen die Münchner neue Batteriezellen ein, wodurch der Akku leichter wird. Der BMW-Akku ist 518 Kilo schwer, was leichter ist als Batterien der Konkurrenz. Damit kommt der Stromer auf 2,2 Tonnen. Zusammen mit dem effizienteren Antrieb reicht das dem iX3 laut BMW für eine Reichweite von 460 Kilometer! Etwas überraschend für einen SUV, verfügt der elektrische X3 nicht über 4x4. Mit Heckantrieb liegt er immerhin in der BMW-Tradition: Der iX3 hat nur einen E-Motor – hinten, mit 210 kW (286 PS).

Während der iX3 noch dieses Jahr in China startet, muss sich die Schweiz bis Februar 2021 gedulden. Es stehen zwei Ausstattungen zur Wahl, die sich nicht gross individualisieren lassen. Die Preise starten für den iX3 «Inspiring» bei 77'600 und die Luxus-Version iX3 «Impressive» bei 90'950 Franken.

Auto Zürich Car Show

5. bis 8. November 2020