Freitag, 9. Oktober 2020

Hyundai Tucson

Die Koreaner werden mutig

Einfach und billig – das war einst das Image von Hyundai. Aber diese Zeiten sind längst vorbei. Ja, die Südkoreaner haben ihre Alltagsmodelle, aber jetzt trauen sie sich auch was. Zum Beispiel mit dem Ende Jahr startenden neuen Tucson: Dessen Front sorgt für Aufsehen.

Einst war Hyundai eine Budgetmarke. Doch heute gehören die Südkoreaner zu den Vorreitern bei alternativen Antrieben: Sie beherrschen Hybrid und Elektroautos und gehören zu den Pionieren und Antreibern bei Wasserstoff und Brennstoffzelle. Und werden auch sonst mutiger, wie beispielsweise die fahraktiven Modelle des neuen Hyundai-Sportlabels N uns jüngst zeigen.

Mit der neuen Generation des zuletzt 2015 aufgefrischten Tucson brechen die Koreaner jetzt auch mit ihrem Zurückhalte-Design. Die aufsehenerregende Front des Kompakt-SUV wirkt, als würde er eine Maske tragen. Tagfahrlicht mit fünf LED-Modulen oder eingeschaltete Scheinwerfern – immer wieder sieht der 4,50-Meter-Fünftürer durch die Lichtspiele vorne anders aus. Im Profil spielen sehr deutlich ins Blech gestempelte Falten und Kanten mit Licht und Schatten. So futuristisch wirkte noch kein Serien-Hyundai. Dazu gibts Aluräder in 17, 18 und 19 Zoll Grösse und sogar ein Dach in Kontrastfarbe.

Komplett neues Design beherrscht auch den Innenraum mit den animierten Instrumenten, neuem Lenkrad und 10,25-Zoll-Tocuscreen. Sehr ordentlich ist das Platzangebot vorne wie hinten, das von zwei Zentimetern mehr Länge und einem Zentimeter mehr Radstand profitiert. Nur ein Head-up-Display fehlt. Das Ladevolumen liegt zwischen stolzen 620 und satten 1799 Litern.

Angetrieben wird der neue Tucson obligatorisch von vier Zylindern mit 1,6 Litern Hubraum und 48-Volt-Bordnetz, sprich Mildhybrid-Technik. Wahlweise gibt es Sechsgang-Handschaltung, siebenstufigen Doppelkupplungs-Automat und Front- oder Allradantrieb. Die Basisbenziner leisten 150 oder 180 PS (110 oder 132 kW); der 1,6 Liter grosse Turbodiesel kommt mit 115 oder 136 PS (84 oder 100 kW). Topmodell wird die Hybridversion, die 230 PS (169 kW) und 350 Nm, Sechsgang-Automatik und auf Wunsch 4x4 offeriert.

Im kommenden Jahr folgt eine noch leistungsstärkere Version mit Plug-in-Hybridantrieb; ausserdem ist eine sportliche N-Version wohl fest eingeplant. Marktstart des neuen Tucson ist Ende 2020. Preise sind noch nicht bekannt.

Auto Zürich Car Show

15. bis 18. April 2021