Mittwoch, 7. August 2019

Der Schweizer Automarkt im Juli

Doppelt so viele Alternative

Mit 182'654 verkauften Neuwagen liegt der Schweizer Automarkt nur 739 Zulassungen oder 0,4 Prozent gegenüber 2018 zurück. Aber die alternativen Antriebe legen massiv zu.

Der Marktanteil von Autos mit alternativen Antrieben hat sich beinahe verdoppelt. Verfügten im Juli 2018 noch sechs Prozent aller Autos über eine alternativen Antrieb, waren es diesen Juli schon 11,9 Prozent. Überraschend: Zum erfreulichen Wachstum haben alle Antriebsarten beigetragen. Vor allem Hybrid-Modelle erfreuen sich stark wachsender Beliebtheit und konnten im Juli um 78 Prozent zulegen. Noch grösser, aber auf tieferem absolutem Niveau, war das Wachstum bei Elektroautos (+225%), dazu kommen Erdgas- (+25%) und Wasserstofffahrzeuge (10 Immatrikulationen, Vorjahresmonat keine). Der kumulierte Alternativ-Marktanteil nach sieben Monaten beträgt 10,8 Prozent zu 6,2 Prozent im Juli 2018.

«Die Marktstärkung der alternativen Antriebe geht in die richtige Richtung», stellt Christoph Wolnik, Sprecher der Importeursvereinigung Auto-Schweiz, fest. «Nach sieben Monaten liegt der Marktanteil von Elektroautos und Plug-in-Hybriden bei 4,6 Prozent. Bis Ende Jahr sollten wir dieses Niveau annähernd halten können, um dann nächstes Jahr unser Zehn-Prozent-Ziel anzugreifen.» Nur so könnten laut Auto-Schweiz die ab dem nächsten Jahr deutlich strengeren Vorgaben zum Kohlendioxid-Ausstoss eingehalten werden. Dabei mache aber die vor knapp einem Jahr erfolgte Umstellung auf den neuen Test-Zyklus WLTP viele Erfolge bei der CO2-Reduzierung auf dem Papier wieder zunichte, so Wolnik.

Für den weiteren Jahresverlauf rechnet Auto-Schweiz mit leichten Zuwächsen im Vergleich zum Vorjahr. Denn das zweite Halbjahr 2018 war geprägt von Lieferschwierigkeiten im Zuge der Umstellung auf die neue WLTP-Verbrauchsnorm. Deshalb sollte das Ziel von 308'000 Neuzulassungen durchaus realistisch sein.

Auto Zürich Car Show

5. bis 8. November 2020