Mittwoch, 4. November 2020

Maserati Ghibli Hybrid

Eine neue Ära

Die Autos von Maserati sind zeitlos schön. Dennoch wird es Zeit für ein Technik-Update für den Ghibli. Er startet als Mildhybrid und soll bei Maserati eine neue Ära einläuten.

Maserati soll künftig die elektrische Speerspitze des FCA-Konzerns werden – mit Aushängeschildern wie der Elektro-Version des Sportwagens MC20 oder des Crossover Grecale. Doch zunächst gehts Schritt für Schritt in die Elektrifizierung. Den Start markiert ein Mildhybrid-Antriebsstrang in der Oberklasse-Limousine Ghibli.

Die Italiener kombinieren einen Zweiliter-Vierzylinder-Benziner mit einem 48-Volt-Riemenstarter-Generator und einem elektrischen Verdichter. Vom ursprünglichen Motor aus dem FCA-Konzernregal bleiben nur die Abmessungen und der Zylinderkopf. Unter anderem haben die Techniker einen grösseren Turbolader installiert und die Motorsteuerung an die neuen Anforderungen angepasst. Was einfach klingt, bedeutete viel Tüftelarbeit – vor allem bei der Synchronisation des elektrischen Verdichters und des Riemenstarter-Generators.

Das Resultat kann sich sehen lassen: Der hybride Vierzylinder leistet 330 PS (243 kW) und liefert ein maximales Drehmoment von 450 Nm bei 4000/min. Noch wichtiger ist jedoch, dass bereits bei 1500 Touren schon 350 Nm anstehen. Ein erfolgreicher Kniff, um das Turboloch zu kaschieren. Der knapp 1,9 Tonnen schwere Hecktriebler tritt mit seiner ZF-Achtgangautomatik so vital und geschmeidig an, als hätte er einen grösseren Motor. Er sprintet in 5,7 Sekunden auf Tempo 100 und weiter bis 255 km/h Spitze. Der Verbrauch soll bei 9,4 Litern liegen. Vor allem, wenn der Sportmodus aktiviert ist, bereitet der Ghibli MHEV (Mild Hybrid Electric Vehicle = Mildhybrid) richtig Freude. 

Fahrassistenzsysteme wie Spurhalte- und Toter-Winkel-Assistent oder adaptiver Tempomat mit Stop&Go-Funktion sorgen für Sicherheit und Komfort. Auch das neue Infotainmentsystem mit 10,1 Zoll grossem Bildschirm ist ein (überfälliger) Schritt nach vorn. Nun ist auch die Einbindung des Smartphones via Apple CarPlay und Android Auto möglich. Das Navi zeigt sich ebenfalls verbessert und erledigt seine Aufgabe zuverlässig. Nur Extras wie Echtzeit-Verkehrsmeldungen fehlen. Aber auf Stoffsitzen von Ermenegildo Zegna sitzt und dem mit Leder ausgestatteten Innenraum lässt es sich auch gut leben.

Der neue Maserati Ghibli Hybrid ist ab sofort erhältlich und kostet mindestens 80'350 Franken.

Auto Zürich Car Show

4. bis 7. November 2021