Freitag, 6. November 2020

Bugatti Chiron Pur Sport

Langsamer und doch schneller

Bei Bugatti steht neben der Exklusivität normalerweise auch die Höchstgeschwindigkeit im Fokus. Doch beim neuen Chiron Pur Sport wurde der Topspeed zugunsten des Handlings beschnitten. Mit toller Kurvenlage und irrer Beschleunigung ist aber nicht minder beeindruckend.

Bugatti präsentiert die nächste Variante seines Hyper-Sportlers Chiron. Als Pur Sport gefällt er nicht nur mit neuen Designdetails, sondern dank umfangreich modifiziertem Fahrwerk auch mit grandioser Fahrdynamik. Natürlich kann man mit dem neuen Chiron Pur Sport auf der Autobahn glänzen oder in der Innenstadt für staunende Gesichter sorgen. Doch eigentlich will diese Fahrmaschine auf eine Rennstrecke.

Im Gegensatz zu den Schwestermodellen schafft der Chiron Pur Sport «nur» noch 350 km/h Spitze. Das war ein Zugeständnis, um Fahrwerk und Aerodynamik noch kompromissloser auf Agilität und Handling abzustimmen. So gibts einen negativeren Sturz, härtere Federn und entsprechende Lager sowie spezielle Rennreifen, die im Paket für mehr Querbeschleunigung und mehr Haftung in schnellen Kurven sorgen.

Die flache Front mit grossem Frontsplitter und mächtigen Lufteinlässen, die auffallenden Radhausentlüftungen, der verlängerte Diffusor und ein fester Heckflügel mit fast zwei Meter Spannweite sorgen für deutlich mehr Abtrieb. Zudem minimierten die Ingenieure das Gewicht im Vergleich zu anderen Chiron-Modellen um 50 Kilogramm. Über den Drehregler am Lenkrad lässt sich das neue Fahrprogramm ESC Sport+, das mehr Schlupf und kontrollierte Drifts mit einem grösseren Anstellwinkel erlaubt, aktivieren.

Leicht verändert wurde auch der Antrieb. Der acht Liter grosse W16-Motor mit vier Turboladern, 1500 PS und gigantischen 1600 Nm Drehmoment dreht nun 200/min höher. Gleichzeitig wurde das 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe um 15 Prozent kürzer übersetzt. Resultat: 0–100 km/h in 2,3 statt bisher 2,4 Sekunden – und 0–200 km/h in 5,5 statt 6,1 Sekunden. Gut spürbar wird der Unterschied beim Zwischenspurt auf der Autobahn. Im sechsten Gang donnert der zwei Tonnen schwere Allradler nun in 3,4 statt 7,4 Sekunden von 60 auf 120 km/h. Das sorgt natürlich auch für einen anderen Wert der Extreme: Der Werksverbrauch liegt bei 22,3 Liter.

Im französischen Molsheim werden nur 60 Exemplare des Bugatti Chiron Pur Sport gefertigt. Kostenpunkt: Je rund 3,5 Millionen Franken.

Auto Zürich Car Show

15. bis 18. April 2021