Freitag, 2. Oktober 2020

Ferrari Portofino M

Mehr PS für weniger Abgase

Im ersten Moment hört es sich nach einem Widerspruch an: Ferrari überarbeitet den Markenbestseller Portofino, um die Abgasvorschriften einzuhalten – und verpasst ihm dabei mehr Power. Das hat aber einen guten und vor allem sehr klangvollen Grund.

Auch bei einem legendären Hersteller wie Ferrari gibt es manchmal ganz simple Erklärungen für vermeintlich komplexe Veränderungen. Bestes Beispiel ist der jüngste Wurf aus Maranello (I): der Portofino M. Das ist nicht etwa eine besondere Version des Cabrios Portofino, die durch das M eine besondere Bedeutung erhält. Der Portofino wurde wie jedes normale Auto auch einfach überarbeitet, und genau dafür steht das M: M wie Modificata. 

Nicht aus Lust und Laune, sondern um die verschärften Abgasvorschriften zu erfüllen. Die erfordern einen Partikelfilter, und der wirkt sich auf den Sound aus wie ein Stopfen in einer Trompete. Anpassungen wie neue Kurbelwelle und schärfere Turbolader holen 20 Mehr-PS aus dem V8 und lassen ihn prächtig röhren und trompeten. Neu hat er 620 PS und stemmt 760 Nm.

Ebenfalls neu ist der Achtgang-Doppelkupplungs-Automat aus dem SF90 Stradale, der mit verkürzten Schaltzeiten beim Klang hilft. Die ersten sieben Gänge wurden kürzer und giftiger im Antritt, der achte Gang reduziert bei hohem Tempo die Drehzahl. Zudem ist der Automat 20 Prozent kleiner, erträgt 35 Prozent mehr Drehmoment und half, den Schwerpunkt tiefer zu bringen. Auf Tempo 100 gehts in rund 3,5 Sekunden – minimal schneller als bisher. Auf Tempo 200 machts schon mehr Unterschied (9,8 statt 10,8 s).

Optisch wurden nur Details verändert, wie der Heck-Stossfänger oder die Einlässe in der Front für optimierte Aerodynamik und mehr Luft für die höher belasteten Turbos. Cockpit und Infotainment bleiben. Bis auf den Fahrmodus-Schalter: Das kleine Drehrad namens Manettino verfügt neu über fünf Stellungen und einen Race-Modus; ausserdem gibts Assistenten vom Radartempomat bis zum Notbrems-Eingriff. Damit Beifahrer mitbekommen, wie flott man ist, lässt sich auf Wunsch ein Copiloten-Display für Tempo, Drehzahl und Ganganzeige bestellen. Die Sitze im Fond sind weiterhin eher knapp bemessen. Trotz der Mechanik des sich unverändert in 14 Sekunden öffnenden Alu-Klapp-Coupédachs passen 292 Liter Gepäck in den Kofferraum.

Die Preise für den Ferrari Portofino M beginnen bei etwa 230'000 Franken.

Auto Zürich Car Show

15. bis 18. April 2021