Freitag, 19. Juni 2020

Hyundai Santa Fe

Nobles Familienauto

Hyundai setzt sein Flaggschiff unter Strom. Die Koreaner überarbeiten ihren grössten SUV Santa Fe und bieten ihn neu als Mild- und Plug-in-Hybrid an. Dazu gibts ab September ein neues, prunkvolleres Design.

So ändern sich die Zeiten für den Hyundai Santa Fe. Der grosse SUV mit bis zu sieben Sitzen war einst eine typische Familienkutsche – gross, praktisch, vernünftig. Doch längst ist er Hyundais Flaggschiff in Europa mit properem Design. Die vor zwei Jahren vorgestellte dritte Auflage des Santa Fe wird jetzt aufgefrischt. Der dreidimensionale Kühlergrill wird wuchtiger; dazu gibts T-förmiges Tagfahrlicht – von der Haubenkante bis zu den Scheinwerfern. Damit schaut der Santa Fe jetzt fast so prunkvoll aus wie der in Europa nicht angebotene Palisade.

Auch die Technik wird komplett umgekrempelt – dank neuer Plattform. Normalerweise gibts die nur für eine komplett neue Modellgeneration und nicht bloss zur Auffrischung zur Mitte des Modellzyklus. Besonders wichtig: Ab sofort können die Kabelbäume auch Strom zum Fahren weiterleiten, weshalb jetzt auch die Santa-Fe-Antriebe elektrifiziert werden können.

Dafür war die bisherige technische Basis nicht ausgelegt. Ab September ist der Siebensitzer mit Mild-Hybrid-System und ab Anfang nächsten Jahres auch als Plug-in-Hybrid verfügbar. Dabei teilt er sich die Technik mit dem neuen Sorento von Schwestermarke Kia, der ebenfalls im Herbst in die Schweiz rollt.

Der Mildhybrid besteht aus einem 1,6 Liter grossen Turbobenziner sowie einer 44 kW (60 PS) starken Elektromaschine, die sich im Gehäuse der Sechsgang-Automatik befindet. Damit bringt es der Santa Fe auf eine Systemleistung von 230 PS (169 kW) und 350 Nm maximales Drehmoment. Als Energiequelle dient eine 1,49-kWh-Lithium-Ionen-Batterie. Wie bei allen Mildhybriden dient dies nicht dazu, rein elektrisch zu fahren, sondern als Boost, zum Segeln und zum Betrieb der elektrischen System an Bord. Geladen wird die Batterie durch Rekuperation.

Details zum Plug-in-Hybrid liegen noch nicht vor. Er dürfte aber ebenfalls mit dem Turbobenziner bestückt sein und einen E-Motor an der Hinterachse haben, um über 4x4 zu verfügen. Die Systemleistung dürfte über den 230 PS des Mildhybrid liegen und die elektrische Reichweite mindestens 50 Kilometer betragen. Neben den beiden elektrifizierten Benzinmotoren wird es den Santa Fe weiterhin auch mit einem 2,2-Liter-Turbodiesel mit Allrad geben, der neu zwei PS mehr und damit 202 PS und 440 Newtonmeter maximales Drehmoment liefert. Er verfügt serienmässig über einen Acht-Stufen-Doppelkupplungs-Automaten.

Viel tut sich auch im Innenraum. Der Touchscreen wächst auf 12,3 Zoll und Drehknöpfe und Automatikhebel verschwinden – die Fahrstufen werden nun per Knopfdruck ausgewählt. Die Mittelkonsole wird höher und wuchtiger. Dort lassen sich nun Fahrmodi und Klimaanlage einstellen. Dazu gibts neue, komplett digitale Instrumente, ein Head-up-Display und verbesserte Assistenten inklusive autonomer Fahrfunktionen. Zum Platzangebot verraten die Koreaner noch nicht viel, aber es dürfte kaum kleiner werden, und optional ist der Santa Fe weiterhin als Siebensitzer erhältlich. Die Preise stehen allerdings noch nicht fest.

Auto Zürich Car Show

5. bis 8. November 2020