Dienstag, 29. Dezember 2020

Mercedes-Maybach GLS

Rollender Palast

Endlich hat auch Maybach seinen ersten SUV. Der mächtige GLS kommt als imageträchtige Prunkversion, die dem Namen der  Edelmarke alle Ehre macht.

Bling-bling? Oder pure Eleganz? Am Ende wohl schlichte Ansichtssache. Aber eines ist klar: Der Maybach GLS ist alles andere als zurückhaltend. Das liegt in nicht einmal so sehr an seiner schieren Grösse von 5,21 Meter Länge, 1,84 Meter Höhe und 2,03 Meter Breite. Üppiger Chromzierrat an Front, Heck und Flanke macht den Maybach GLS unübersehbar. Zu finalen Perfektion thront erstmals auf einem Geländewagen aus Stuttgart der Stern als erhabene Kühlerfigur.

Im Gegensatz zur S-Klasse von Maybach erhält der Prunk-SUV nicht den V12-Motor, sondern muss mit einem V8-Doppelturbo vorlieb nehmen. Das Vier-Liter-Aggregat liefert 557 PS (410 kW) und 730 Nm. Auch wenn das ordentlich Leistung ist, sind die vier Zylinder weniger in der Klasse ein Image-Rückstand gegenüber Rolls-Royce Cullinan oder Bentley Bentayga. Vor allem, da es den GLS mit V12 gibt, allerdings in der AMG-Version. Kommt später noch ein Maybach V12? Von Mercedes gibt es keine Bestätigung, aber auch kein Dementi.

Aber auch der V8-Doppelturbo hat es in sich! Aus dem Stand sprintet der 2,8 Tonnen schwere Koloss in 4,9 Sekunden auf Tempo und schafft 250 km/h Spitze. Damit der Luxus-Riese so leichtfüssig ist, gibts neben dem V8 ein bisschen Extra-Power von einem Startergenerator (+ 16 kW / 22 PS / 250 Nm) mit 48-Volt-Bordnetz. Die Power bringen eine 9-Stufen-Automatik und Allradantrieb auf die Strasse. Dabei gönnt sich der Maybach GLS zwölf Liter auf 100 Kilometer.

Seine Paradedisziplin ist der überragende Reisekomfort. Dafür sorgen Luftfederung, Wankausgleich und entsprechend verstellbare Dämpfern. In den Fahrprogrammen gibts einen speziellen Maybach-Modus, der ein noch sanftere Fahrgefühl in den Fond bringt. Die Wank- und Nickbewegungen sind dann deutlich stärker spürbar, jedoch bügelt die Luftfederung nahezu alles weg, was zwischen Asphalt und  Rädern stören könnte.

Eine echtes Highlight sind die elektrisch ausfahrbaren Trittbretter: Imposant und gefühlt gigantisch wie ein Surfbrett! Das Cockpit profitiert noch nicht von der neuen S-Klasse und stammt aus dem GLS, die Unterscheide zum GLS sind minim. Aber im Fond spielt der Maybach in einer völlig anderen Liga. Die beiden elektrisch verstellbaren und klimatisierten Luxussessel setzen in Sachen Reisekomfort Massstäbe. Auf Wunsch gibts Klapptisch und Touchdisplays. Da die Lederstühle nach hinten versetzt sind, gibts bis zu 1,10 Meter Beinfreiheit. Auf der Beifahrerseite sind gar 1,34 Meter möglich.

Trotzdem bleiben auch noch üppige 520 Liter Ladevolumen im Kofferraum. Eine spezielle Abdeckung soll Kälte und Lärm aus dem Kofferraum vom Innenraum fernhalten. Der Mercedes-Maybach GLS ist ab sofort erhältlich; die Preise starten bei 194'500 Franken.

Auto Zürich Car Show

4. bis 7. November 2021