Mittwoch, 17. Juni 2020

Mercedes GLA 250e

SUV an der Leine

Der GLA ist zu einem Ergfolgsmodell für Mercedes geworden. Nachdem die rasante AMG-Version des City-SUV schon auf dem Markt ist, folgt nun der sparsame Plug-in-Hybrid.

Mercedes hat aus der A-Klasse eine komplette Familie gemacht. Inzwischen gibts den Fünftürer, eine Limousine, das Coupé CLA, den Van B-Klasse, sowie die beiden SUV GLB und GLA.

Letzterer rollt im September als Plug-in-Hybrid GLA 250e in die Schweiz. Dabei teilt er sich den Antrieb mit den Stecker-Hybriden von A- und B-Klasse. Das heisst: Ein 1,3-Liter-Vierzylinder-Turbo (160 PS, 118 kW, 250 Nm) spannt mit einem Elektromotor (75 kW, 102 PS, 300 Nm) zusammen, der zwischen Benziner und 8-Gang-Doppelkupplungsgetriebe untergebracht ist. Das verschafft dem Plug-in-GLA eine Systemleistung von 218 PS (160 kW) und ein maximals Drehmoment von 450 Nm. Kleiner Nachteil dieser kompakten Lösung für den eher komplexen Hybridantrieb: Allrad gibts für den GLA 250e nicht. Je nach Fahrprogramm Comfort oder Elektro startet der Mercedes GLA 250e rein elektrisch und fährt so lange als Stromer, bis man das Fahrprogramm wechselt oder derart stark aufs Gaspedal tritt, dass der Verbrenner mitmischen muss.

Aus dem Stand beschleunigt der knapp 1,8 Tonnen schwere GLA 250e in 7,1 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht 220 km/h Höchstgeschwindigkeit – 140 km/h im reinen E-Modus. Als Stromer kann er laut Mercedes 60 Kilometer zurücklegen, bevor er wieder an die Steckdose muss oder der Benziner für den Vortrieb sorgt. Damit reicht die nahezu unsichtbar im Heck verbaute 15,6-kWh-Batterie, um die meisten Alltagsfahrten elektrisch zurückzulegen. Wahlweise lässt sich der Mercedes GLA 250e an einer 7,4-kW-Wallbox mit Wechselstrom in 1:45 Stunden wieder komplett aufladen. Beim Gleichstromladen mit maximal 24 Kilowatt beträgt die Ladezeit etwa 25 Minuten von 10 bis 80 Prozent. Der Normverbrauch liegt bei entsprechend voll geladenem Akku bei 1,6 Litern auf 100 Kilometern. 

Im Innenraum unterscheidet sich der 250e nicht von den anderen GLA-Versionen. Das Platzangebot im Fond ist für die Grösse ausreichend und das Ladevolumen wird nur leicht eingeschränkt. Je nach Position der Rückbank liegt es zwischen 385 und 1385 Litern. Die Preise für den Marktstart im September stehen noch nicht fest.

Auto Zürich Car Show

5. bis 8. November 2020