Schweizer Automarkt im April

Die Hälfte fährt alternativ

4. Mai 2022

Die Schweiz schwenkt um: Fast die Hälfte der dieses Jahr verkauften Neuwagen verfügt über einen alternativen Antrieb. Tendenz weiter steigend.

Eigentlich dürften sie bald nicht mehr «alternative» Antriebe genannt werden: Bald dürften Elektroautos, Voll- und Mildhybride, Plug-in-Hybride, Gas- und Wasserstoffautos die Mehrheit der in der Schweiz verkauften Neuwagen ausmachen. Seit Anfang Jahr wurden 34'808 Fahrzeuge mit einem dieser Antriebe verkauft, das ist mit 49,8 Prozent die Hälfte des gesamten Schweizer Auto-Neuwagenmarkts.

Vor allem bei den Elektroautos steigt mit dem wachsenden Angebot auch der Absatz. Im April wurden 2088 E-Autos verkauft, das sind 5,8 Prozent mehr als im April. Damit widersetzen sich die Stromer dem allgemeinen Trend. Denn wegen des Kriegs in der Ukraine und der damit verbunden Lieferprobleme aufgrund fehlender Teile und Rohstoffe wurden im April 29,1 Prozent weniger Autos verkauft als vor einem Jahr. Immerhin: Der Corona-April 2020 wurde um rund 5000 Neuwagen übertroffen.

Ein Besserung ist zwar erst in der zweiten Jahreshälfte in Sicht, aber der Trend zur Elektromobilität dürfte anhalten. Es ist sogar zu erwarten, dass er weiter zunehmen wird – und das nicht nur, weil das Angebot immer grösser wird. Den Schweizerinnen und Schweizern liegt die Umwelt am Herzen, und sie sind offen für neue Technologien.